Ein Feuerball und eine Rauchwolke steigen während eines Luftangriffs über Gebäuden auf. | picture alliance/dpa

Nahostkonflikt Rakete aus Gazastreifen auf Israel abgefeuert

Stand: 04.12.2022 08:30 Uhr

Nach Raketenbeschuss vom Gazastreifen aus hat Israel mehrere Ziele der radikalen Hamas bombardiert. Verletzt wurde wohl niemand. Es waren die ersten Raketenangriffe seit einem Monat.

Zum ersten Mal seit einem Monat ist von Gazastreifen aus eine Rakete auf israelisches Grenzgebiet abgeschossen worden. Israel reagierte mit Gegenangriffen. Verletzt wurden durch die Bombardements beider Seiten offenbar niemand.

Der Raketenangriff vom Gazastreifen aus ereignete sich am Samstagabend. Angaben der israelischen Luftwaffe zufolge wurden keine Schäden verursacht. Noch ist unklar, wer für den Beschuss verantwortlich ist.

Als Reaktion flog Israel Luftangriffe auf mehrere Ziele, unter anderem eine Waffenfabrik der Hamas. In dieser Fabrik werde der Großteil der Raketen der radikalen Palästinenserorganisation hergestellt. Auch ein Hamas-Tunnel im südlichen Teil des Gazastreifens und ein Militärposten der Organisationen wurde demnach beschossen.

Auch bei den Angriffen der israelischen Luftwaffe habe es weder Verletzte noch Sachschäden gegeben, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf palästinensische Sicherheitskreise.

Todesopfer bei Razzia im Westjordanland

Die Gewalt zwischen Israel und Palästinensern hat in den vergangenen Monaten wieder stark zugenommen, insbesondere im Westjordanland. Das israelische Militär hatte in den vergangenen Monaten immer wieder Razzien im Westjordanland durchgeführt, zuletzt in der Nacht zu Donnerstag. Dabei wurden zwei Mitglieder der militanten Palästinenserorganisation "Islamischer Dschihad" getötet, wie die Gruppierung selbst mitteilte. Sie drohte Israel daraufhin mit Vergeltungsschlägen.

Am Freitag war in der Nähe von Nablus im Norden des Westjordanlands ein Palästinenser von israelischen Polizisten erschossen worden. Nach Darstellung Israels soll er einen Beamten der Grenzpolizei mit einem Messer angegriffen haben. Palästinensische Vertreter dagegen sprachen von einem "kaltblütigen Mord" nach einem Streit zwischen dem Mann und dem Grenzpolizisten. 

Zahlen der Vereinten Nationen zufolge wurden in diesem Jahr im Westjordanland und in Israel schon mindestens 145 Palästinenser und 26 Israelis getötet. Das ist die höchste Opferzahl seit 2015.

Israel, das Westjordanland und der Gazastreifen

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 04. Dezember 2022 um 08:00 Uhr.