Fischerboote im Fischereihafen von Gaza | AFP

Nach Raketenbeschuss Israel schließt Gaza-Fischereizone

Stand: 26.04.2021 16:06 Uhr

Es ist eine weitere Eskalation: Nach anhaltendem Raketenbeschuss aus den Palästinensergebieten schließt Israel die davor liegende Fischereizone - und droht mit einer "harten Reaktion".

Israel hat die Fischereizone vor dem Palästinensergebiet geschlossen. Die Maßnahme gelte bis auf weiteres, teilte die zuständige Behörde COGAT mit.

Nach Angaben der israelischen Armee waren in der Nacht insgesamt fünf Raketen von militanten Palästinensern abgefeuert worden. Die erste explodierte demnach im Gazastreifen. Nach diesem Vorfall verkündete COGAT zunächst eine Reduzierung der Fischereizone.

Wenig später wurden dann vier weitere Raketen von palästinensischem Gebiet aus abgefeuert. In der Stadt Sderot heulten Warnsirenen. Zwei der Geschosse wurden den Angaben nach vom Abwehrsystem "Eisenkuppel" abgefangen, eine dritte landete im Gazastreifen. Medienberichten zufolge ging die vierte auf offenem Gelände nieder. Berichte über Verletzte oder Schäden gab es nicht. Am Morgen kündigte COGAT dann die komplette Schließung der Fischereizone an.

Gantz droht mit "harten Strafmaßnahmen"

Israels Verteidigungsminister Benny Gantz forderte ein Ende der Gewalt. Dies habe er in einem Gespräch mit dem UN-Sondergesandten Tor Wennesland zum Ausdruck gebracht, schrieb Gantz auf Twitter. Er habe dabei auch Israels Bereitschaft bekräftigt, seine Bürger zu schützen.

In einem Bericht des Portals "Walla" hieß es, Israel habe Wennesland ein an die Hamas gerichtetes Ultimatum übergeben und darin im Fall von erneuten Raketenangriffen mit einer harten Reaktion gedroht.

Konfrontationen schon seit Tagen

Militante Palästinenser hatten in den vergangenen Tagen bereits Dutzende Raketen auf Israel abgefeuert, so dass Familien im Süden Israels gezwungen waren, Schutzräume aufzusuchen.

Das Land reagiert auf Raketenangriffe regelmäßig mit dem Beschuss von Zielen im Gazastreifen. Ungewöhnlich war, dass Israel am Wochenende darauf verzichtete. Dies bewerteten Beobachter als Bemühung um eine Beruhigung der Lage.

Verstöße gegen Waffenruhe

Die Raketenangriffe waren auf heftige Konfrontationen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei in Jerusalem gefolgt. Als Auslöser für die Unruhen gilt unter anderem der Zorn der Palästinenser über Sperrungen der Polizei im Bereich der Altstadt während des Ramadan-Monats. Diese wurden inzwischen wieder aufgehoben.

Im August 2020 hatte die im Gazastreifen herrschende islamistische Hamas nach Vermittlung Katars eine Waffenruhe mit Israel verkündet. Aber auch danach gab es immer wieder Verstöße.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 26. April 2021 um 11:13 Uhr.