Vierte Impfung in Israel | dpa

Corona-Pandemie Israel startet Kampagne für Viertimpfung

Stand: 03.01.2022 05:01 Uhr

Die israelische Regierung setzt im Kampf gegen die Omikron-Variante auf eine weitere Impfdosis. Alle Israelis über 60 sollen sich so bald wie möglich zum vierten Mal impfen lassen.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

20, vielleicht 30 Prozent der Bevölkerung Israels werden sich in den nächsten drei Wochen mit dem Coronavirus anstecken. So sieht es ein Berater der Regierung. Und der Grund ist die Omikron-Variante. Diese ist laut Premierminister Naftali Bennett längst im Land angekommen. Er rief alle Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahre auf, sich zum vierten Mal impfen zu lassen.

Benjamin Hammer ARD-Studio Tel Aviv

In Israel wird seit längerem über eine breit angelegte Kampagne von Viertimpfungen gesprochen. Führende Expertinnen und Experten waren bislang aber noch etwas skeptisch, ob das viel bringt. Deshalb gab es den vierten Schuss bislang nur für Patienten mit einem geschwächten Immunsystem.

Sorge vor Explosion der Infektionszahlen

Die Regierung glaubt nun offenbar an den Nutzen einer vierten Dosis. Die Frage ist aber, wie viele Israelis sich tatsächlich impfen lassen. Denn schon bei der dritten Dosis sank der Anteil der Geimpften deutlich. Israel mag beim Impfangebot Weltmeister sein, bei der Impfquote ist das nicht der Fall.

Die Zahl der neu nachgewiesenen Infektionen in Israel steigt rasant. Aktuell sind es etwa 5000 pro Tag. Schon in wenigen Wochen könnten es laut Naftali Bennett 50.000 pro Tag sein. Im kleinen Israel ein extrem hoher Wert.

"Israel wird erneut Pionierarbeit leisten mit Blick auf die globale Impfanstrengung", sagte Bennett. "Omikron ist nicht Delta. Hier geht es um eine völlig andere Situation. Wir müssen uns das genau anschauen und entschieden handeln. Damit wir unser Land möglichst offen halten in dieser Pandemie."

Regeln werden nicht durchgesetzt

Immerhin: Die Zahl der schwer an Covid-19-Erkrankten steigt nur langsam.

Israel verschärfte zuletzt die Regeln für Masken und Versammlungen. Die Regeln werden an vielen Orten aber weder eingehalten noch von Sicherheitskräften durchgesetzt.

Beobachter spekulieren daher, dass die Regierung der Verbreitung der Omikron-Variante nun freien Lauf lassen will. Dazu würde passen, dass die ältere Bevölkerung mit einer vierten Impfdosis besser geschützt werden soll.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 03. Januar 2022 um 08:50 Uhr.