Rauchschwaden steigen von dem brennenden iranischen Kriegsschiff "Charg" in den Himmel. | EPA

Nach Feuer im Golf von Oman Iranisches Marine-Schiff gesunken

Stand: 02.06.2021 11:27 Uhr

Ein Schiff der iranischen Marine ist im Golf von Oman gesunken. Auf der "Charg" war zuvor ein Feuer ausgebrochen. Die Besatzung ist laut Militär in Sicherheit. Die Ursache des Feuers ist noch unklar.

Eines der größten Marineschiffe des Irans ist im Golf von Oman nach einem Brand gesunken. Das berichteten die halbstaatlichen Agenturen Fars und Tasnim. Am frühen Morgen sei auf dem Kriegsschiff "Charg" ein Feuer ausgebrochen. Feuerwehrleute hätten versucht, den Brand unter Kontrolle zu bringen, berichtete das Staatsfernsehen. Alle Maßnahmen, um das Schiff zu retten, seien in den vergangenen 20 Stunden gescheitert. Daraufhin sei das Schiff in der Nähe des iranischen Hafens Dschask gesunken, der sich etwa 1270 Kilometer südöstlich von Teheran in der Nähe der Straße von Hormus befindet.

In sozialen Netzwerken kursierten Fotos von Matrosen in Sicherheitswesten, die das Schiff verließen, während hinter ihnen die Flammen loderten. Fars veröffentlichte Videoaufnahmen mit dickem, schwarzem Rauch, der von dem Schiff aufstieg.

Das iranische Kriegsschiff "Charg" (Archivbild) | AP

Das iranische Kriegsschiff "Charg" auf einem undatierten Archivbild. Bild: AP

Rauchschwaden steigen von dem brennenden iranischen Kriegsschiff "Charg" in den Himmel. | AP

Nach einem Feuer sank das Schiff in der Nähe des Hafens Dschask. Bild: AP

Ursache soll untersucht werden

Die genauen Umstände des Vorfalls waren zunächst unklar. Offizielle Stellen im Iran nannten keine Ursache des Brands. Die Marine hat in den vergangenen Monaten einen kommerziellen Tanker namens "Makran" in Dienst genommen, der etwas größer ist als die "Charg". Er soll ähnliche Funktionen erfüllen. Das Staatsfernsehen und die beiden Agenturen beschrieben die "Charg" als Ausbildungsschiff.

Seit 1984 im Einsatz für die Marine

Die "Charg" war eines von mehreren Schiffen der iranischen Marine, die andere Schiffe auf See mit Nachschub versorgen können. Sie konnte auch schwere Ladung befördern und als Startplatz für Hubschrauber genutzt werden. Das Schiff war in Großbritannien gebaut worden und hatte 1977 seinen Stapellauf. In den Dienst der Marine gelangte die "Charg" 1984, nachdem es nach der islamischen Revolution im Iran von 1979 zunächst lange Verhandlungen gegeben hatte.

Serie mysteriöser Explosionen

Im Golf von Oman hatte es in den vergangenen Jahren wiederholt Vorfälle gegeben. 2019 begann eine Serie mysteriöser Explosionen, die auf dortige Schiffe abzielten. Die US-Marine beschuldigte den Iran später, die Schiffe mit Haftminen angegriffen zu haben. Dabei handelt es sich um Sprengsätze mit Zeitzündern, die gewöhnlich von Tauchern am Rumpf eines Schiffes befestigt werden. Der Iran bestritt, die Schiffe angegriffen zu haben, doch auf Aufnahmen der US-Marine waren Mitglieder der iranischen Revolutionsgarde zu sehen, die eine nicht explodierte Haftmine von einem Schiff entfernten.

Das Sinken der "Charg" ist der jüngste Rückschlag für die iranische Marine. Im vergangenen Jahr hatte während einer Übung des iranischen Militärs eine Rakete versehentlich ein Marineschiff in der Nähe des Hafens von Dschask getroffen. Dabei starben 19 Matrosen, 15 weitere wurden verletzt. 2018 sank ein Zerstörer der iranischen Marine im Kaspischen Meer.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Juni 2021 um 11:00 Uhr.