Die Sprengung der zwei illegal gebauten Hochhäuser in Noida am Stadtrand von Neu-Delhi | AFP

Staubwolke über Neu-Delhi Indische Zwillingstürme gesprengt

Stand: 28.08.2022 14:40 Uhr

In wenigen Sekunden fielen sie zusammen: In Indien sind zwei illegal gebaute Hochhäuser nahe Neu Delhi gesprengt worden. Die Zerstörung war gerichtlich angeordnet worden, weil der Bauunternehmer Vorschriften verletzt hatte.

Innerhalb von etwa neun Sekunden fielen die Zwillingstürme in Noida - einem Vorort der indischen Hauptstadt Neu Delhi - unter dem Jubel von Zuschauern in sich zusammen. Indische Behörden haben die beiden etwa 100 Meter hohen Hochhäuser sprengen lassen. Nach der Sprengung stieg über Neu Delhi eine riesige Staubwolke auf.

Die Zerstörung hatte das Höchste Gericht vor einem Jahr angeordnet, weil der private Bauunternehmer bei den Wohnhäusern Bauvorschriften verletzt hatte. Das Gericht ordnete damals auch an, gegen Behördenmitarbeiter vorzugehen, die die Gebäudepläne akzeptiert hatten. Die Käufer der Wohnungen sollten zudem entschädigt werden.

Hochhäuser waren unbewohnt

"Die beiden neuen Türme haben alles blockiert - unsere Luft und unser Sonnenlicht", sagte der Anwohner Uday Bhan Singh Teotia der Nachrichtenagentur AFP. Seine Klage gegen Supertech, einen der privaten Bauträger, hatte die Abrissverfügung herbeigeführt. In den jeweils 32 und 29 Etagen hohen Gebäuden waren insgesamt fast 1000 Wohnungen untergebracht. Sie wurden jedoch aufgrund der jahrelangen Rechtsstreitigkeiten nie bewohnt. Der Streit um die Gebäude ging bis vor Indiens Oberstes Gericht. Indische Medien bezeichneten die beiden Hochhäuser auch als "Twin Towers".

Zwei Hochhäuser in Noida am Stadtrand von Neu-Delhi kurz vor der Sprengung | REUTERS

Die beiden Zwillingstürme in der Nähe von Neu Delhi kurz vor der Sprengung. Anliegende Gebäude wurden mit einem speziellen Stoff bedeckt, der sie vor Staub schützen sollte. Bild: REUTERS

Tausende Menschen mussten ihr Zuhause verlassen

An der Sprengaktion waren Experten mehrerer Länder beteiligt. Die kontrollierte Sprengung mit 3700 Kilogramm Sprengstoff sei Indiens bisher größte dieser Art, berichteten lokale Medien. Das Spektakel wurde live im Fernsehen übertragen.

Mehrere Tausend Bewohnerinnen und Bewohner von umliegenden Gebäuden wurden aufgefordert, ihr Zuhause zu verlassen. Sie sollten unter anderem auch Gemälde abhängen und Fenster geschlossen lassen. Umliegende Gebäude wurden im Vorfeld mit einem speziellen Stoff bedeckt, der sie vor Staub schützen sollte.

Vor der Explosion seien auch frei herumlaufende Hunde und Kühe weggebracht worden, berichteten örtliche Medien. Während der Sprengung gab es zeitweise ein Flugverbot in der Gegend und auch der Verkehr wurde eingeschränkt.

Bauboom und Korruption

Indien ist die am schnellsten wachsende Volkswirtschaft der Welt. Das südasiatische Land erlebte in den vergangenen 20 Jahren einen Bauboom, der auch zu einem Korruptionsgeflecht von Politikern, Behördenvertretern und Bauunternehmern führte. 

Der Abriss von Wohngebäuden ist in Indien eine Seltenheit. Oft lassen Bauherren die Projekte halbfertig zurück, wenn sie gegen die Gesetze verstoßen haben. In Noida und Greater Noida wurden Schätzungen zufolge mehr als 100 Hochhäuser von Bauträgern aufgegeben, wodurch die Vororte teilweise wie Geisterstädte aussehen.