Bürger waten durch das Wasser, während der Überschwemmung in Yingde. | picture alliance / AA

Extremwetter in China Rekordhitze und Überschwemmungen

Stand: 05.07.2022 10:31 Uhr

Einerseits über 40 Grad Celsius, andererseits heftige Regenfälle und Überschwemmungen: China hatte im Juni mit extremem Wetter zu kämpfen. Entspannung ist nicht in Sicht.

China erlebt derzeit extremes Wetter. Von den schneebeckten Gipfeln in Tibet bis zur tropischen Insel Hainan erreichten die Temperaturen Rekordwerte - zugleich fiel im Juni in einigen Regionen so viel Regen wie noch nie.

Laut Wetterbehörde betrug die landesweite Durchschnittstemperatur im Juni 21,3 Grad. Damit war sie 0,9 Grad höher als im Vorjahreszeitraum. Der Juni war damit der wärmste seit 1961. Eine Veränderung der Wetterlage ist nach Angaben der Experten nicht in Sicht. In weiten Teilen des Landes werden für den gesamten Juli höhere Temperaturen und mehr Niederschläge als üblich vorhergesagt.

Die höchsten jemals gemessenen Niederschlagsmengen

In der Provinz Henan im Norden wurden am 24. Juni in Xuchang mit 42,1 Grad und in Dengfeng mit 41,6 Grad die heißesten Tage seit Beginn der Aufzeichnungen registriert, sagte Wetterexperte Maximiliano Herrera, der Extremwetterlagen weltweit beobachtet.

Zugleich kam es in mehreren Landesteilen zu saisonalen Überschwemmungen, die Hunderttausende Menschen betrafen. Die Provinzen Shandong, Jilin und Liaoning im Nordosten verzeichneten im Juni die höchsten jemals gemessenen Niederschlagsmengen. Landesweit betrug der Durchschnitt 112,1 Millimetern, das waren 9,1 Prozent mehr als im gleichen Monat des Vorjahres, wie die Wetterbehörde erklärte.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Juli 2022 um 13:45 Uhr.