Bergungsarbeiten Tunnel Taiwan nach Zugunglück | REUTERS

Zugunglück in Taiwan Suche nach Opfern und Verantwortlichen

Stand: 03.04.2021 11:13 Uhr

Es könnte noch weitere Opfer geben: Nach einem der schwersten Bahnunfälle in der Geschichte Taiwans laufen die Aufräumarbeiten. Die Staatsanwaltschaft beantragte einen Haftbefehl gegen den Manager einer Baufirma. Er ist inzwischen auf Kaution frei.

Nach dem verheerenden Zugunglück in Taiwan mit mindestens 50 Toten haben die Einsatzkräfte jetzt mit den Aufräumarbeiten begonnen. Sie versuchen, in einem Tunnel die schwer beschädigten Waggons zu bergen. Rettungskräfte und Behörden schließen nicht aus, dass sich in den Eisenbahnwagen noch weitere Leichen befinden.

Das Innenministerium ordnete an, alle Flaggen in dem Inselstaat für drei Tage auf Halbmast zu setzen. Präsidentin Tsai Ing-wen besuchte Überlebende des Unfalls in Krankenhäusern in der Küstenstadt Hualien. Sie sicherte den Betroffenen die bestmögliche Hilfe zu, "damit die Toten in Frieden ruhen können und die Verletzten rasch genesen".

Suche nach Verantwortlichen

Die Behörden versuchen inzwischen aufzuklären, wie es zu dem schlimmsten Zugunglück seit Jahrzehnten in Taiwan kommen konnte. Offenbar war ein schlecht geparktes Baustellenfahrzeug eine Böschung hinuntergerutscht und in dem Moment auf die Gleise gestürzt, als der Schnellzug gerade in den Tunnel einfahren wollte. Unklar ist, wieso die Baustelle überhaupt in Betrieb war, denn gestern war auch in Taiwan ein Feiertag.

Die Staatsanwaltschaft beantragte einen ersten Haftbefehl gegen den Manager einer Baufirma. Sie wirft dem Unternehmer fahrlässige Tötung vor: Offenbar war die Handbremse des Fahrzeugs nicht richtig angezogen. Ein Gericht hat den Mann aber mittlerweile nach Zahlung einer Kaution wieder freigelassen. Die Ermittler kündigten an, in Berufung zu gehen.

Ausländer unter den Toten

Der Zug vollbesetzt mit etwa 500 Passagieren an Bord war gestern auf dem Weg von der Hauptstadt Taipeh nach Taitung in einem Tunnel entgleist. Mindestens 50 Menschen kamen dabei ums Leben, 175 weitere Passagiere wurden verletzt. Etwa 40 von ihnen liegen noch im Krankenhaus. Unter den Toten sind auch ein Franzose und ein US-Amerikaner.

Zuletzt hatte es im Jahr 2018 ein schweres Zugunglück mit 18 Toten und mehr als 200 Verletzten auf der selben Zugstrecke gegeben. Der Zugführer wurde später wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. 1991 waren beim Zusammenstoß zweier Züge 30 Menschen getötet worden, ebenso viele Menschen kamen 1981 beim Zusammenstoß eines Zugs mit einem Lastwagen ums Leben. Das bislang schwerste Zugunglück in Taiwan ereignete sich laut der Zeitung "Apple Daily" im Jahr 1948; damals starben 64 Menschen.

Über dieses Thema berichtete am 03. April 2021 Inforadio um 09:09 Uhr und B5 aktuell um 09:45 Uhr in den Nachrichten.