Dmitri Gudkow nach seiner Freilassung | dpa

Angst vor Festnahme Oppositioneller Gudkow verlässt Russland

Stand: 07.06.2021 00:01 Uhr

Aus Angst vor einer ungerechtfertigten Inhaftierung hat der russische Oppositionspolitiker Gudkow seine Heimat verlassen. Er will bis auf weiteres in der Ukraine bleiben.

Der bekannte russische Oppositionspolitiker Dmitri Gudkow hat das Land Richtung Ukraine verlassen. "Ich gehe nach Kiew", schrieb der 41-Jährige auf Telegram. Er habe von Bekannten aus dem Umfeld der Präsidialverwaltung Hinweise bekommen, dass Strafverfahren gegen ihn inszeniert würden, um ihn auszuschalten - bis zu einer neuen Inhaftierung.

Es werde alles unternommen, um ihn nicht zur Parlamentswahl im Herbst zuzulassen, sagte der frühere Duma-Abgeordnete. Er müsse mindestens bis zur Abstimmung im Ausland bleiben. Seine Verwandten und Freunde würden die Entscheidung unterstützen; auch sie würden inzwischen bedroht.

Anfang der Woche festgenommen

Gudkow war erst vor einigen Tagen nach 48 Stunden in Haft wieder auf freien Fuß gekommen. Seine Festnahme in seinem Landhaus erfolgte im Rahmen von Ermittlungen zu angeblichen Geldern, die er einer Stadt für die Anmietung von Büroflächen schulde. Am Donnerstag kam er wieder auf freien Fuß, ein Strafverfahren wurde zunächst nicht eingeleitet. Bei einer Anklage hätten Gudkow fünf Jahre Gefängnis gedroht. Die EU hatte die Festnahme kritisiert.

In jüngster Zeit haben die russischen Behörden ihr Vorgehen gegen Dissidenten verschärft. Erst vergangene Woche ordnete ein Gericht zwei Monate Untersuchungshaft für den Oppositionellen Andrej Piwowarow an. Es geht um seine Aktivitäten als Chef der Gruppe Offenes Russland, die die Behörden als unerwünschte Organisation eingestuft haben. Piwowarow hatte etliche Tage vor seiner Verhaftung die Auflösung der Gruppe bekanntgegeben.    

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk in dn Nachrichten am 07. Juni 2021 um 06:00 Uhr.