Rohingya-Flüchtlinge schauen nach einem Brand auf die Ruinen eines Lagers in Balukhali (Bangladesch) | AP

Bangladesch Tausende Rohingya fliehen aus brennendem Lager

Stand: 23.03.2021 09:28 Uhr

In einem Flüchtlingslager der Rohingya in Bangladesch ist ein Feuer ausgebrochen. Behörden sprechen von mindestens sieben Toten - darunter sind auch zwei Kinder. In dem betroffenen Gebiet leben etwa 150.000 Menschen.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi

Verzweiflung bei den Rohingya im Flüchtlingslager Balukhali in Cox's Bazar im Süden von Bangladesch: Durch einen Großbrand in einem Teil des Lagers sind Zehntausende Menschen obdachlos geworden. Viele suchen noch nach ihren Angehörigen. "Allah, hilf mir, ich habe keine Ahnung, wo meine Frau und meine Kinder sind. Was soll ich nur machen? Ich konnte nichts retten aus unserer Hütte und wo ist jetzt meine Familie?", erzählt ein Mann.

Bernd Musch-Borowska ARD-Studio Neu-Delhi

Hell lodernde Flammen und schwarze Rauchwolken standen über dem Flüchtlingslager der Rohingya, wie auf Filmmaterial der Nachrichtenagentur Reuters zu sehen war. Der Großbrand, der am Nachmittag ausgebrochen war, hatte bis zum Abend Tausende Hütten zerstört. Feuerwehrleute konnten die Flammen nach einem stundenlangen Kampf in der Nacht löschen.

9500 Menschen ohne Obdach

Nach Angaben der Feuerwehr sind mindestens fünf Erwachsene und zwei Kinder ums Leben gekommen. Vor allem Ältere starben, die nicht schnell genug vor den Flammen fliehen konnten, sagte ein Bewohner. Dutzende weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Feuerwehrsprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Mehr als 9500 Menschen seien durch den Brand obdachlos geworden, sagte der Chef der für Flüchtlinge zuständigen Behörde Bangladeschs. Nach einem Bericht des Flüchtlingshilfswerks UNHCR zerstörten die Flammen neben den Unterkünften auch medizinische Zentren und Versorgungspunkte.

Es ist bereits der dritte Brand in einem der Rohingya-Flüchtlingslager in diesem Jahr. Mitte Januar waren vier Schulen des Kinderhilfswerks UNICEF niedergebrannt. Wenige Tage zuvor hatte ein Großbrand mehr als 500 Hütten zerstört. Das Flüchtlingslager in Cox's Bazar gilt als eines der größten weltweit. Es beherbergt insgesamt rund 850.000 Menschen.

Eine Million Rohingya in Bangladesch

Insgesamt leben etwa eine Million Rohingya aus dem benachbarten Myanmar in Bangladesch. Die meisten waren im Sommer 2017 vor Gewalt und Menschenrechtsverletzungen durch die Streitkräfte von Myanmar aus ihrer Heimat geflohen.

Ende vergangenen Jahres hatte die Regierung von Bangladesch damit begonnen, einen Teil der Rohingya-Flüchtlinge auf eine unbewohnte kleine Insel vor der Küste im Golf von Bengalen umzusiedeln. Obwohl die Vereinten Nationen Zweifel hatten, ob die Insel wegen der Überschwemmungsgefahr überhaupt bewohnbar ist, waren dort Unterkünfte für Zehntausende Menschen gebaut wurden.

Die Insel Bhasan Char ist vor allem während der Monsunzeit gefährdet. Außerdem gibt es dort kaum Zugang zu gesundheitlicher Versorgung und keine Schulen für die Kinder.

Vorwürfe von Menschenrechtsorganisationen, die Rohingya seien gezwungen worden, auf die Insel umzuziehen, wies die Regierung in Dhaka stets zurück.

Bangladesch mit Cox's Bazar

Das Flüchtlingslager Balukhali liegt bei Cox's Bazar im Süden von Bangladesch.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 22. März 2021 um 19:03 Uhr.