Menschen gehen auf der Dubai Expo 2020 in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) am spanischen Pavillon vorbei. | AP

Expo 2020 in Dubai Nachhaltigkeits-Schau in der Wüste

Stand: 01.10.2021 17:54 Uhr

Mit einem Jahr Verspätung ist die Expo 2020 in Dubai gestartet. 25 Millionen Besucherinnen und Besucher aus aller Welt erwartet die Schau. Inhaltlich soll es vor allem um das Thema Nachhaltigkeit gehen.

Von Volker Schwenk, SWR, zurzeit Dubai

Gluthitze treibt schon am frühen Vormittag den Schweiß aus den Poren - Klimaanlagen schaffen Abhilfe. Vor dem Besuch der Expo Dubai 2020 benutzen die meisten der Besucherinnen und Besucher der Weltausstellung das Flugzeug. Dann geht es oft per Auto über breite Straßen an den zubetonierten Prachtfassaden der Golf-Metropole entlang - und ausgerechnet Nachhaltigkeit ist eins der Hauptthemen der Expo 2020.

Volker Schwenck

"Man muss mal anfangen", sagt Dietmar Schmitz, Generalkommissar des Deutschen Pavillons, auch mit der Nachhaltigkeit - und Dubai hat da noch einen langen Weg vor sich. Nicht, dass es nicht auch in Deutschland noch einiges zu tun gäbe, was schonenden Umgang mit Ressourcen, Erzeugung erneuerbarer Energien oder Einsparung von Treibhausgasen angeht. Aber im direkten Vergleich kommt das mit dem Erdöl des benachbarten Abu Dhabi reich gewordene Dubai doch etwas schlechter weg als Deutschland.

Raum für Ideen

Im deutschen Pavillon sind Ideen zu sehen - Modelle und Veranschaulichungen von komplexen Systemen, die es teilweise schon zum Anfassen gibt, wie den Elektroflieger vom deutschen Luftfahrtunternehmen Lilium. Spielerisch wird der Einsatz von Flugdrachen zur Energiegewinnung vorgestellt - eine mobile und effizientere Lösung als bisherige Technologien zur Herstellung von Windstrom.

Deutsches Know-How bei erneuerbaren Energien, neue Ideen für ressourcensparende Landwirtschaft und moderne Visionen emissions-effizienter Gebäudekonstruktionen dürften zukünftig weltweit gefragt sein, ist Pavillon-Chef Schmitz überzeugt.

Und selbst, wenn nicht jedes Exponat oder jedes Produkt, das im deutschen Pavillon zu sehen ist, eine echte Chance hat, in die Serienfertigung zu gehen - eine Investition in die Zukunft sei es allemal.

Kostensteigerungen, die Fragen auslösen

Apropos Investition. Der deutsche Pavillon wurde mit 58 Millionen Euro acht Millionen Euro teurer als geplant - wegen der einjährigen Verschiebung der Weltausstellung in der Corona-Pandemie. Ein zweiter Pavillon, ebenfalls aus Deutschland, erlitt dasselbe Schicksal: der von Baden-Württemberg.

Tatsächlich ist das südliche Bundesland die einzige Region, die mit einem eigenen Pavillon auf der Weltausstellung vertreten ist - 190 Länder und das sogenannte Ländle. Die erheblichen Kostensteigerungen beim Bau des Landespavillons von etwa drei auf gut 15 Millionen Euro haben im Südweststaat für Untersuchungsausschüsse und Debatten gesorgt.

Damit soll nach dem Willen des Direktors des Baden-Württemberg-Hauses mit der Eröffnung Schluss sein: Jetzt habe man das Budget im Griff und so eine Expo sei ein prima Marketingevent, bei dem "die Innovationen, die hier gezeigt werden, auch gewisse Geschäfte im Nachgang auslösen".

Der deutsche Pavillon auf der Expo 2020 in Dubai | Volker Schwenck/SWR

Wurde teurer, als geplant: der deutsche Pavillon auf der Expo 2020. Bild: Volker Schwenck/SWR

Millionen Besucher werden erwartet

Immerhin werden 25 Millionen Besuche von Interessierten aus aller Welt erwartet, darunter auch Regierungsvertreter und Unternehmen. Die Expo Dubai ist eröffnet.

Und eins noch für potenzielle Besucherinnen und Besucher: ohne Impfung oder PCR-Test kommt keiner rein. Damit die Weltausstellung kein neuer Welt-Pandemie-Herd wird.

Menschen gehen auf der Dubai Expo 2020 in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) am australischen Pavillon vorbei. | AFP

Viel Holz und eine luftige Anmutung: So versucht der australische Pavillon, Besucher anzuziehen. Bild: AFP

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Oktober 2021 um 16:00 Uhr.