Die Skyline von Dubai | AFP
WELTSPIEGEL

Hohe Impfrate, offener Tourismus Dubai setzt auf Impfen und Öffnen

Stand: 14.03.2021 09:11 Uhr

Nach einem harten Lockdown öffnet sich Dubai wieder Schritt für Schritt. Der Preis dafür sind hohe Infektionszahlen. Nun läuft ein ehrgeiziges Impfprogramm, doch es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

Von Daniel Hechler, ARD-Studio Kairo, zurzeit Dubai

Selten haben sich so viele Freunde aus Deutschland bei ihm gemeldet wie in diesen Tagen. Sie alle wollen Michael Kloep auf seinem schicken Hausboot in Dubai besuchen. Einige waren schon da, um um Sonne, Wüste, Meer und all die Freiheiten zu genießen, die es in Deutschland zur Zeit nicht gibt. Ganz ohne Reue, wie der 42-jährige Unternehmensberater aus Neuss beteuert: "Meine Bekannten, die hier zu Besuch waren, haben nie irgendwelche Probleme bekommen. Die meisten wollen wieder in Restaurants gehen oder andere Dinge erleben."

Daniel Hechler ARD-Studio Kairo

Dubai lockt Touristen mit maximaler Freiheit und minimalen Einschränkungen. Geschäfte, Restaurants, Bars, Fitnessstudios und Museen sind offen. Es gibt keine Ausgangssperre, keine Quarantäne bei der Einreise. Es reicht ein negativer Test.

Das Glitzerparadies wankte

Die neue Offenheit ist aus der Not geboren. Drei Wochen standen die Emirate vor einem Jahr komplett still. Niemand durfte ohne polizeiliche Genehmigung das Haus verlassen. Hotels und Gaststätten waren für drei Monate geschlossen, Schulen für ein halbes Jahr. Die Infektionszahlen sanken.

Das globale Drehkreuz am Golf wankte. Schließlich hängt gut jeder zehnte Arbeitsplatz in Dubai am Tourismus. Der Druck zu öffnen, war enorm. Im vergangenen Juli war es dann so weit.

Zwar gilt bis heute eine strenge Maskenpflicht, Messen und Live-Events sind abgesagt. Hotels sind mit Belegungsraten von bis zu 70 Prozent aber wieder gut besucht. In Restaurants dürfen bis zu sieben Personen an einem Tisch sitzen. "Wir erleben gerade eine kräftige Erholung", sagt Saud Hareb, Sprecher von Dubai Tourism. "Den Sommer wollen wir als Auftakt nutzen, um Dubai wieder als sicheres Urlaubsziel zu präsentieren."

"Fast ein neues Leben"

Es winken Schnäppchenpreise und Rabatte: Flug, ein Fünf-Sterne-Hotel am Meer schon ab 1300 Euro für zwei Personen. Auch die Golfressorts sind offen. Gäste aus aller Welt strömen nach Dubai, aus Russland, Großbritannien, Saudi-Arabien und auch aus Deutschland.

Viele bleiben länger als noch vor der Pandemie, einige wollen gar nicht mehr zurück aus dem nach wie vor streng autokratisch geführtem Emirat. "Wie schön das ist, frei zu sein", sagt der Unternehmer Sammy Gharieni aus Neuss. "Was für einen Menschen so selbstverständlich ist, das ist Wahnsinn, das ist fast ein neues Leben."

Er leitet seine Firma jetzt aus Dubai. Jedes Mal, wenn er überlegt, nach Deutschland zurückzufliegen, frage ihn seine Familie: "Was willst Du da? Da sitzt Du nur zu Hause und ärgerst Dich!" Irgendwas sei da schiefgelaufen in Deutschland, meint der 56-Jährige.

Dass es in den autokratisch regierten Emiraten um Demokratie, Meinungsfreiheit und Menschenrechte nicht allzu gut bestellt ist, bereitet manchem Touristen Bauchschmerzen. Die Freude am Urlaub allerdings will sich dadurch keiner verderben lassen. "Die Leute leben hier in so einer Bubble, wir haben da jetzt nicht viel mit zu tun mit Menschenrechten", meint Mimi Paatzsch aus Düsseldorf. Schließlich gebe es ja auch in anderen Ländern wie Russland Probleme mit den Menschenrechten. "Es gibt noch viel anderes, wogegen ich bin, aber ich kann das schon ganz gut auseinanderhalten", beteuert sie.

Sonnenbadende und Freizeitsportler an einem Strand in Dubai | AFP

Am Strand von Dubai deutet wenig darauf hin, dass die Pandemie auch in dem Emirat weiter tobt. Bild: AFP

Hohe Infektionszahlen

Die Politik der Offenheit allerdings hat einen Preis. Die Infektionszahlen schnellten in den Emiraten zum Jahreswechsel in die Höhe. Fast 4000 Neuinfektionen pro Tag bei zehn Millionen Einwohnern. Ein Inzidenzwert von 275, etwa viermal so hoch wie in Deutschland.

Dubai galt plötzlich als Hochrisikogebiet. Es folgten Appelle an das Risikobewusstsein der Bevölkerung, Kontrollen wurden verschärft, jetzt fallen die Zahlen wieder. Die Todeszahlen sind niedrig. Es wird viel gestestet, aber Risiken bleiben.

Impfung in einem Sikh-Tempel in Dubai | AFP

Intensiv wird jetzt in Dubai geimpft - hier in einem Sikh-Tempel. Bild: AFP

Ehrgeiziges Impfprogramm

Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Im Dezember haben die Emirate ein ehrgeiziges Impfprogramm aufgelegt. Auf 100 Einwohner wurden mittlerweile 64 Dosen verspritzt, das ist der zweitbeste Wert weltweit hinter Israel.

In den 120 Imfpzentren von Dubai ist alles straff durchorganisiert: Registrierung, Aufklärung, Gesundheitscheck, Spritze. Auch für Ausländer mit Wohnsitz in der Metropole ist die Impfung kostenlos. "Ehrlich gesagt hat es nur eine geschlagene Stunde gebraucht, um mich zu registrieren, einen Termin zu bekommen, hierherzukommen, den Papierkram zu erledigen", erzählt Ronny Louw aus Südafrika. Seit mehr als fünf Jahren lebt er schon in Dubai.

Mittlerweile sind Einwohner über 40 Jahren an der Reihe. Wer mit Kunden arbeitet, etwa in den Hotels, Restaurants, Cafes, hat Vorrang. Touristen sollen sich so sicherer fühlen.

Besucher vergnügen sich im Bollywood-Park in Dubai auf einem Karussell | AFP

Auch das geht wieder - eine Fahrt auf einem Karussell in einem Vergnügungspark. Bild: AFP

Reichlich Impfstoff gekauft

Nach einer Notfallzulassung wurde zunächst Sinopharm gespritzt. Der chinesische Impfstoff wird mitterweile auch in Abu Dabi produziert. Doch auch BioNTech und AstraZeneca wurden in großen Mengen angeschafft. Zu welchem Preis, ist Staatsgeheimnis.

Viele Ausländer schauen mit einem Mix aus Häme und Mitleid auf ihre Freunde und Verwandten in der Heimat. "Ich habe eine Familie in Großbritannien und mache mir echt Sorgen um sie", sagt Amelia Labourchera. "Ich erzähle ihnen ständig, dass sie hierherkommen und mit mir leben sollen. Es ist hier sicher."

Junge Menschen feiern auf einem Motorboot in Dubai | AFP

Und mancher, der sich ein Motorboot leisten kann, feiert darauf inzwischen auch wie früher. Bild: AFP

Impfangebote für Touristen?

Auch für Touristen gibt es in Dubai womöglich bald schon ein Impfangebot. Zunächst aber sollen die Einwohner durchgeimpft sein, heißt es aus der Gesundheitsbehörde. Der Tourismusbranche könnte das noch einmal einen großen Schub verleihen. Es wäre allerdings ein Privileg der gut Betuchten.

Diese und weitere Reportagen sehen Sie im Weltspiegel - am Sonntag um 19.30 Uhr im Ersten.

Über dieses Thema berichtete das Erste am 14. März 2021 um 19:30 Uhr im "Weltspiegel".