Grundschüler kommen zum ersten Schultag des neuen Semesters an ihrer Schule in Peking an. | AFP

Neues Schuljahr in China Xi-Jinping-Kunde für Grundschüler

Stand: 01.09.2021 13:10 Uhr

In China hat das neue Schuljahr begonnen - mit einem neuen Fach: Xi-Jinping-Kunde. Der Schritt ist ein weiteres Beispiel für den inzwischen außergewöhnlich großen Personenkult um Chinas Machthaber.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Dass sich Schülerinnen und Schüler in China im Unterricht mit den Gedanken des Staats- und Parteichefs befassen müssen, ist erst einmal nichts Neues. Mit dem heute beginnenden neuen Schuljahr wird die so genannte Xi-Jinping-Gedankenlehre in den Lehrplänen aber deutlich ausgebaut und verstetigt. Die neuen Regeln gelten landesweit, von den Grundschulen bis in die höheren Klassenstufen und Universitäten.

Steffen Wurzel ARD-Studio Shanghai

An den rund 160.000 Grundschulen in China soll etwa Kindern von nun an "die Saat der Liebe zur Partei, der Liebe zum Land und der Liebe zum Sozialismus in die jungen Köpfe" ausgesät werden. So steht es wörtlich in einem Erlass des chinesischen Erziehungsministeriums, der Mitte August veröffentlicht wurde. Schülerinnen und Schüler in Xi-Jinping-Kunde zu unterrichten, sei von großer Bedeutung, um junge Menschen darin anzuleiten, auf die Kommunistische Partei zu hören und ihr zu folgen.

Xi will sich erneut zum Staatschef ausrufen lassen

Xi Jinping steht seit knapp neun Jahren an der Spitze der Kommunistischen Partei Chinas (KP). Um länger als zehn Jahre im Amt bleiben zu können, ließ er 2017 die chinesische Verfassung ändern. Vom Parteitag der KP will er sich nächstes Jahr erneut zum Staatschef ausrufen lassen.

Entsprechend passe es ins Bild, dass sich Schülerinnen und Schüler in China nun mit noch mehr Xi-Jinping-Propaganda auseinandersetzen müssen, sagt Didi Kirsten Tatlow, Sinologin und Asienexpertin bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik. "Ich denke, da Xi nächstes Jahr China weiter führen will, ist es sehr wichtig für die Partei, dafür jetzt die Unterstützung in der Bevölkerung hochzutreiben."

Chinas kommunistische Staatsführung hat den Personenkult um Xi in den vergangenen Jahren massiv ausgebaut. Ebenso wurde der Einfluss der Partei auf Bildung, Kultur, Gesellschaft und Wirtschaft deutlich erweitert.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 01. September 2021 um 12:52 Uhr.