Der US-Klimagesandte Kerry beantwortet Fragen von Journalisten beim UN-Klimagipfel. | AFP

Klimaerklärung der USA und Chinas Ein Schritt mit viel Potenzial

Stand: 11.11.2021 02:25 Uhr

Die USA und China haben bei der Klimakonferenz überraschend eine gemeinsame Erklärung abgegeben, in der sich beide zu zusätzlichen Klimaschutz-Maßnahmen verpflichten. Beobachter sprechen von einem bedeutsamen Schritt - wenn er denn gemacht wird.

Von Werner Eckert, SWR

China und die USA haben bei der Klimakonferenz in Glasgow überraschend eine gemeinsame Erklärung zum Klimaschutz abgegeben. Die beiden größten Klimasünder sprechen sich für zusätzliche Anstrengungen aus und erklären, dass sie eine ständige Kommission zur Zusammenarbeit auf diesem Sektor einrichten werden.

Werner Eckert

Beim Klimaschutz eint uns mehr als uns trennt, sagt Xie Chenhua, Pekings Klimagesandter. Beide Seiten erkennen an, dass es eine Kluft zwischen den gegenwärtigen Anstrengungen und den Zielen des Pariser Abkommens gibt. "Deshalb wollen wir gemeinsam unsere Anstrengungen verstärken, um den Wandel zu einer grünen und Co2-freien Zukunft zu beschleunigen."

Austausch von Technologien soll helfen

Im Anschluss erklärte John Kerry, sein US-Kollege: "Wir haben wahrlich keinen Mangel an Differenzen. Aber beim Klima ist Zusammenarbeit der einzige Weg zum Erfolg." Gemeinschaftliche wolle man konkreten Klimaschutz im kommenden Jahrzehnt voranbringen und den Ausstoß an Treibhausgasen schneller begrenzen - auch durch den Austausch von Technologien.

Durch diese Zusammenarbeit erwarten wir, dass wir schneller werden bei der Reduzierung von Treibhausgasen. Und der einzige Weg dahin ist, Klimaschutztechnologien auszutauschen.

Dies sei nur der erste Schritt um die Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit unter dem Paris-Abkommen zu schließen, so Kerry, wörtlich "wir haben noch eine weite Reise vor uns."

Erklärung selbst ist ein bedeutsamer Schritt

Die Erklärung ist wenig konkret. Bedeutend ist die Tatsache, dass es sie gibt. Beide Seiten wiesen darauf hin, dass sie monatelang an der Erklärung gearbeitet haben. Die Verhandlungen seien aber jetzt erst abgeschlossen worden. UN-Generalsekretär Antonio Guterres begrüßt die Erklärung auf Twitter:

Um den Klimawandel zu bekämpfen, brauchen wir Zusammenarbeit und Solidarität. Dies ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung.

Der deutsche Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth, reagiert so: "Es ist tatsächlich eine gute Nachricht. Unsere Hoffnung liegt darin, dass sich nun auch China dieser Verantwortung stellt und in Kooperation mit den USA seine eigenen Emissionen doch deutlich stärker senken wird, als das bisher angekündigt war."

Ein bedeutsamer Schritt - wenn er denn gemacht wird

Die Chefin von Greenpeace International, Jennifer Morgan, stellt die Ankündigung in einen größeren Zusammenhang, fordert aber auch Konsequenzen.

Wenn man an die geopolitische Situation gerade denkt und was da zwischen diesen beiden Staaten passiert, dann ist das extrem wichtig, dass sie zusammenarbeiten um die Klimakrise zu bekämpfen. So gesehen ist das ein wichtiger Schritt. Aber es wird nur ein wirklich bedeutender, wenn er wirklich zu mehr Klimaschutz führt.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. November 2021 um 06:17 Uhr.