Han Zheng, chinesischer Vizepremierminister, entzündet die Fackel vor dem Start des olympischen Fackellaufs. | dpa

Olympische Spiele in Peking Fackellauf mit politischer Botschaft

Stand: 02.02.2022 16:36 Uhr

In Peking hat der Olympische Fackellauf begonnen. Unter den ersten Trägern war auch ein als "Nationalheld" geehrter chinesischer Offizier, dessen Auswahl in Indien für Irritationen sorgt.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai, z.Zt. Freiburg

Drei Tage lang wird das Olympische Feuer zwischen dem Zentrum von Beijing und den beiden anderen Wettkampfstätten Yanqing und Zhangjiakou hin- und her getragen. Beide Spielstätten liegen nördlich des Zentrums der chinesischen Hauptstadt.

Die insgesamt rund 1.200 Fackelträgerinnen und -träger sollen einen Querschnitt der chinesischen Gesellschaft darstellen: von Sportlern und Wissenschaftlerinnen bis zu Schauspielern und dem chinesischen Astronauten Jing Haipeng, der am Morgen als einer der ersten dabei war.

Umstrittener früherer Militär-Kommandeur trägt Fackel

Gleichzeitig nutzt Chinas Staats- und Parteiführung den Olympischen Fackellauf auch, um zu politisieren. So trug unter anderem der frühere Militär-Kommandeur Qi Fabao das Olympische Feuer. Er war an einem Zusammenstoß chinesischer und indischer Soldaten beteiligt, bei dem vor anderthalb Jahren an der Grenze der beiden Staaten mehr als 20 Soldaten getötet wurden.

Qi Fabao ist in China bekannt geworden durch nationalistische Aussagen. Er wird von Chinas staatlichen Propaganda-Medien als Volksheld gefeiert. Auch der Vorzeige-Parteikader Maimaitijiang Wumaier aus dem muslimisch geprägten chinesischen Landesteil Xinjiang durfte die Olympia-Fackel tragen.

Fackellauf diesmal nur innerhalb Chinas

Anders als bei den Sommerspielen 2008 beschränkt sich der Olympische Fackellauf diesmal nur auf China selbst, auf die Hauptstadtregion Beijing - coronabedingt, wie die Olympia-Veranstalter betonen. Insgeheim dürften die staatlichen Veranstalter darüber froh sein.

Vor den Olympischen Sommerspielen 2008 hatte es während des damals weltweiten Fackellaufs zahlreiche Demos und Protestaktionen gegen die Menschenrechtslage in China gegeben. Der Fackellauf ist seit den Sommerspielen in Berlin 1936 Teil des offiziellen Olympia-Programms. Miterfunden wurde der Lauf damals vom nationalsozialistischen Sportfunktionär Carl Diem.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell Radio am 02. Februar 2022 um 16:00 Uhr in den Nachrichten.