Medizinisches Personal in einem Krankenhaus in Shanghai (Archivbild). | REUTERS

Corona-Welle in China WHO bittet Peking um mehr Transparenz

Stand: 31.12.2022 04:59 Uhr

Die WHO hat China um mehr Transparenz im Zusammenhang mit der dortigen Corona-Welle gebeten. Gleichzeitig bot die Weltgesundheitsorganisation Peking ihre Hilfe im Kampf gegen das grassierende Virus an.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bei einem Treffen mit Vertretern Chinas mehr Transparenz hinsichtlich des Anstiegs von Corona-Fällen im Land gefordert.

Die WHO habe "erneut um das regelmäßige Teilen spezifischer Daten in Echtzeit über die epidemiologische Situation gebeten", erklärte die Organisation. Dazu gehörten "mehr Daten zu genetischer Sequenzierung" sowie Daten zu "Krankenhauseinlieferungen, Intensivstationsauslastung und Todesfällen", hieß es weiter.

Die WHO habe zudem Daten zu Impfungen verlangt, insbesondere für Menschen mit besonderem Risiko und jenen, die älter als 60 Jahre sind.

Chinas Außenministeriumssprecher Wang Wenbin wies Vorwürfe, sein Land stelle nicht ausreichend Daten zur Verfügung, zurück. "Seit dem Ausbruch der Epidemie hat China relevante Informationen und Daten mit der internationalen Gemeinschaft, auch der WHO, auf offene und transparente Art und Weise geteilt", erklärte er.

WHO bietet Peking Hilfe an

Die WHO teilte mit, man habe erneut "die Wichtigkeit von Impfungen und Auffrischungen" betont und Peking ihre Hilfe angeboten, hieß es in der Erklärung.

China erlebt derzeit den weltweit höchsten Anstieg an Covid-Infektionen, die Krankenhäuser sind vielerorts überfüllt. Peking war Anfang Dezember in einer radikalen Kehrtwende von seiner strengen Null-Covid-Politik abgerückt. Seither wurden die Corona-Restriktionen deutlich gelockert.

Mehrere Länder verschärfen Einreisebestimmungen

Länder wie Italien, die USA, Frankreich, Spanien, Großbritannien und Japan verschärften in dieser Woche bereits ihre Einreisebestimmungen für Reisende aus China. Die WHO hatte sich zuletzt "sehr besorgt" über die Corona-Lage in China gezeigt und "detaillierte Informationen" gefordert.

Bei dem Treffen am Freitag hätten Vertreter von Chinas Nationaler Gesundheitskommission und der Nationalen Behörde für  Krankheitskontrolle und -prävention die WHO über Pekings Strategie informiert, hieß es. 

Die Weltgesundheitsorganisation habe "die Bedeutung der Überwachung und zeitigen Veröffentlichung von Daten hervorgehoben, um China und der Weltgemeinschaft zu helfen, sorgfältige Risikoeinschätzungen zu entwerfen" und entsprechende Reaktionen vorzubereiten. 

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 31. Dezember 2022 um 09:54 Uhr.