Ausgebrannte Gefängniszellen | AFP

Nahe Jakarta in Indonesien Mindestens 40 Tote bei Gefängnisbrand

Stand: 08.09.2021 11:21 Uhr

Bei einem Brand in einem indonesischen Gefängnis sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Grund war vermutlich ein Kurzschluss in der veralteten Elektrik. Die Justizvollzugsanstalt war zudem vollkommen überbelegt.

Bei einem Feuer in dem Gefängnis Tangerang nahe der indonesischen Hauptstadt Jakarta sind mehr als 40 Häftlinge ums Leben gekommen. Bei zwei von ihnen handelt es sich nach Angaben der Behörden um Ausländer. Acht weitere Menschen erlitten schwerste Verbrennungen.

Auf Fernsehaufnahmen war zu sehen, wie meterhohe Flammen rund um den Wachturm in einem großen Areal loderten. Ursache für das Feuer könnte ein Kurzschluss in der Elektrik sein. Indonesiens Justizminister Yasonna Laoly erklärte, in der 1972 errichteten Justizvollzugsanstalt seien noch nie die Elektroanlagen erneuert worden.

Einsatzkräfte verladen einen Leichensack mit dem Leichnam eines Opfers eines Gefängnisbrandes in Indonesien. | dpa

Opfer des Feuers im indonesischen Gefängnis Tangerang. Die Justizvollzugsanstalt war vollkommen überbelegt. Bild: dpa

Gefängnis vollkommen überfüllt

Der Brand, der inzwischen unter Kontrolle gebracht werden konnte, zerstörte einen Block des Gefängnisses, in dem 122 zumeist drogenabhängige Häftlinge untergebracht waren. Der Trakt sei eigentlich nur für 40 Menschen und daher völlig überfüllt gewesen, hieß es. Wie viele andere Haftanstalten in dem südostasiatischen Inselstaat auch, ist das Gefängnis in Tangerang chronisch überbelegt. Zuletzt saßen dort dem Justizministerium zufolge mehr als 2000 Verurteilte ihre Strafen ab, obwohl das Gebäude für maximal 600 Gefangene gebaut wurde.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 08. September 2021 um 12:00 Uhr.