Das U-Boot "USS Connecticut" in der Bucht von Bremerton im US-Staat Washington. | AFP

US-Marine im Indopazifik Atom-U-Boot mit unbekanntem Objekt kollidiert

Stand: 08.10.2021 07:26 Uhr

Im Indopazifik ist ein Atom-U-Boot der US-Marine mit einem unbekannten Objekt kollidiert. Der Atomantrieb wurde laut Navy nicht beschädigt. Niemand an Bord der "USS Connecticut" sei lebensgefährlich verletzt worden.

Beim Zusammenstoß mit einem unbekannten Objekt im Indopazifik ist ein Atom-U-Boot der US-Streitkräfte beschädigt worden. Die US-Marine teilte mit, der Unfall der "USS Connecticut" habe sich bereits am Samstag "in internationalen Gewässern in der Indopazifik-Region" ereignet. Das U-Boot soll Medienberichten zufolge im Südchinesischen Meer unterwegs gewesen sein.

Nach Angaben der Marine wurde an Bord niemand lebensbedrohlich verletzt. Aus US-Kreisen hieß es, weniger als 15 Menschen hätten leichte Verletzungen erlitten. Die auf die Marine spezialisierte Nachrichten-Website Usni News berichtete, rund ein Dutzend Besatzungsmitglieder hätten "mittlere bis leichte Verletzungen" davongetragen.

Gesunkenes Schiff oder Container?

Der Vorfall und das genaue Ausmaß der Schäden würden nun untersucht, gab das Militär in einer Erklärung bekannt. Die "USS Connecticut" sei in einem "sicheren und stabilen Zustand". Nach Angaben der Marine wurde der Atomantrieb des U-Boots nicht beschädigt. Es sei weiterhin "voll einsatzbereit".

Die US-Navy räumte ein, Berichte über den Zwischenfall bis Donnerstag zurückgehalten zu haben, um nicht die Mission zu gefährden. Es sei noch unklar, mit welchem Objekt das U-Boot kollidierte. Es könnte sich um ein gesunkenes Schiff oder einen Container gehandelt haben.

Laut Usni News nahm die "USS Connecticut" Kurs auf den US-Stützpunkt auf der Insel Guam im Westpazifik. Im Südchinesischen Meer will China seine Vormacht ausbauen. Die USA zeigen daher dort verstärkt Präsenz.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 08. Oktober 2021 um 07:23 Uhr.