Der Sprecher der Taliban, Zabihullah Mujahid, auf einer Pressekonferenz in Kabul. | AFP

Afghanische Widerstandshochburg Taliban verkünden Eroberung von Pandschir

Stand: 06.09.2021 11:45 Uhr

Nach eigenen Angaben haben die Taliban inzwischen das gesamte Pandschir-Tal eingenommen. Die Nationale Widerstandsfront weist das zurück - und wirft Pakistan militärische Unterstützung der Taliban vor.

Von Udo Schmidt, NDR

Auf Videos ist zu sehen, wie Taliban-Kämpfer ihre Flagge vor dem Gouverneurspalast der Provinz Pandschir hissen. "Die Führer des islamischen Emirates können mitteilen, die Pandschir-Provinz erobert zu haben. Es ist das letzte Gebiet, das unsere Feinde noch beherrschten. Heute um 7.30 Uhr haben wir unsere Flagge hier gehisst, hier vor dem Gouverneurspalast", so ein Sprecher der radikalislamischen Taliban.

Udo Schmidt

Im Pandschir-Tal hatte die Nationale Widerstandsfront (NRF) unter Führung von Ahmad Massud lang anhaltenden Widerstand gegen die Taliban angekündigt. Die NRF setzt sich zusammen aus Massuds Miliz, Resten der afghanischen Armee sowie ehemaligen Regierungsmitgliedern. Am Wochenende war es zu heftigen Kämpfen gekommen, der afghanische Sender Tolo News verbreitete Handy-Videos der Gefechte.

Von der NRF gab es bisher keine Bestätigung ihrer Niederlage. Massud twitterte jedoch, man solle sich keine Sorgen machen, er sei sicher. Man kämpfe nicht gegen die Taliban, heißt es in einer Mitteilung der NRF, sondern gegen die pakistanische Armee. Die Taliban seien niemals stark genug, den Widerstand zu brechen.

Pandschir lange uneinnehmbar

Das Pandschir-Tal mit der Provinzhauptstadt Bazarak liegt rund 150 Kilometer von Kabul entfernt. Die Einnahme des schwer zu erobernden Tales wäre für die Taliban nicht nur eine Absicherung ihrer noch brüchigen Herrschaft, sondern ein großer Imageerfolg. Das Pandschir-Tal konnte in den vergangenen Jahrzehnten weder von sowjetischen Truppen in den 80er-Jahren, noch von den vor mehr als 20 Jahren bereits einmal herrschenden Taliban eingenommen werden.

Nun müsse Normalität einkehren, so Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid in einer gestern, also vor der Bekanntgabe des Sieges, verbreiteten Erklärung: "Alle Einwohner sollten ihre Waffen niederlegen und zu ihrem normalen Leben zurückkehren. Wir versprechen, für ihre Sicherheit zu sorgen, sie sind alle Afghanen, die uns wichtig sind."

Seit Tagen schon kündigen die Taliban an, ihre neue Regierung vorzustellen. Bisher jedoch wurde dies immer wieder verschoben - offenbar, weil es Differenzen zwischen den einzelnen Fraktionen gibt.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 06. September 2021 um 11:12 Uhr.