Die "Aquarius 2" rettet im Mittelmeer Flüchtlinge von einem kleinen Boot. | Bildquelle: AFP

"Aquarius 2" Flüchtlinge dürfen in Malta an Land

Stand: 25.09.2018 18:50 Uhr

Die 58 Flüchtlinge an Bord der "Aquarius 2" dürfen in Malta an Land gehen. Von dort aus werden sie "unverzüglich" auf vier andere Länder verteilt. Die Frage, wo sich das Rettungschiff registrieren lassen kann, bleibt ungeklärt.

Die vom Rettungsschiff "Aquarius 2" aufgenommenen Flüchtlinge dürfen in Malta an Land gehen. Die Regierung in Valletta teilte mit, ein maltesisches Schiff werde die 58 Menschen aufnehmen und an Land bringen, sie würden dann "unverzüglich" auf andere Länder verteilt. Das Schiff der Organisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée befindet sich derzeit in der Nähe von Malta, es hatte zuvor darum gebeten, in Frankreich anlegen zu dürfen.

"Erneut treten Malta und Frankreich vor, um eine Lösung aus der Sackgasse im Umgang mit Migranten zu finden", sagte der maltesische Premierminister Joseph Muscat. "Gemeinsam mit Emmanuel Macron wollen wir zeigen, dass eine multilaterale Herangehensweise möglich ist."

Italien und Malta nehmen keine Geretteten mehr auf

Vier EU-Länder wollen die Flüchtlinge aufnehmen. Portugal werde sich um zehn der Geretteten kümmern, teilte die Regierung in Lissabon mit. Das Büro des französischen Premierministers Edouard Philippe erklärte, dass Spanien und Deutschland je 15 und Frankreich 18 Flüchtlinge aufnehmen werden. Im Anschluss kann das Schiff nach Angaben von Philippes Büro in den Hafen von Marseille einfahren.

Italien und Malta lehnen seit geraumer Zeit die Aufnahme von aus dem Mittelmeer geretteten Menschen ab.

Aquarius 2 | Bildquelle: AFP
galerie

Malta verwehrte der "Aquarius 2" zuvor die Erlaubnis, anzulegen.

Schiff ohne Genehmigung

Die "Aquarius 2" ist das letzte private Flüchtlingsrettungsschiff im Mittelmeer. Gestern hatten die Hilfsorganisationen angekündigt, Kurs auf einen französischen Hafen zu nehmen. Die französischen Behörden hatten darauf noch ablehnend reagiert und eine europäische Lösung angemahnt.

Panama hat dem Schiff auf Druck Italiens die Zulassung entzogen. Die panamaische Schifffahrtsbehörde teilte mit, die italienische Regierung habe angeführt, der Kapitän der "Aquarius 2" habe sich Anweisungen widersetzt, laut denen gerettete Migranten nach Libyen zurückgeschickt werden müssten.

Über dieses Thema berichteten am 25. September 2018 Inforadio um 16:24 Uhr und NDR Info um 16:45 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: