HKMap.live-App von Apple | Bildquelle: REUTERS

Druck aus China Apple löscht Hongkonger Protest-App

Stand: 10.10.2019 09:17 Uhr

Mit einer Karten-App konnten die Demonstranten in Hongkong bisher die Bewegungsdaten der Polizei aufspüren und melden. Jetzt hat der US-Konzern Apple das Programm entfernt - nach scharfer Kritik der chinesischen Regierung.

Apple hat eine App aus seinem Angebot entfernt, die Demonstranten in Hongkong die Standorte der Polizeieinheiten anzeigte. Sie ermöglichte es Nutzern auch, den Einsatz von Tränengas festzuhalten. Die Macher von "hkmap.live" teilten auf Twitter mit, dass Apple das Programm aus dem App-Store gelöscht habe.

HKMap.live-App von Apple | Bildquelle: AP
galerie

Mit der App konnten die Demonstranten die Standorte der Polizei anzeigen.

"Polizisten in den Hinterhalt zu locken"

Demnach begründete der Konzern seine Entscheidung damit, dass das Programm die Strafverfolgung behindert und Bewohner Hongkongs gefährdet habe. Sie sei eingesetzt worden, "um Polizisten ins Visier zu nehmen und sie in den Hinterhalt zu locken". Außerdem hätten Kriminelle die App verwendet, um sich für Straftaten die Gegenden auszusuchen, in denen keine Polizei präsent sei. "Diese App verstößt gegen unsere Richtlinien und lokale Gesetze, und wir haben sie aus dem App Store entfernt", so der Konzern.

China hatte Apple zuvor vorgeworfen, die Demonstranten in Hongkong zu unterstützen. Die App mache es Demonstranten leichter, sich an gewalttätigen Aktionen zu beteiligen, kritisierte das Parteiorgan "Volkszeitung": "Apples Zustimmung zu der App hilft natürlich den Randalierern. Was ist die tatsächliche Absicht?", schrieb das Blatt.

Schon häufiger dem Druck Pekings gebeugt

Apple hat sich schon häufiger dem Druck Pekings gebeugt. So löschte der Konzern vor zwei Jahren zahlreiche sogenannte VPN-Programme aus seinem chinesischen App-Store, mit denen die strengen Internetsperren des Landes umgangen werden konnten. Davor hatte Apple auf Wunsch Pekings die Nachrichten-App der "New York Times" aus seinem Angebot in China gelöscht. Für den US-Konzern ist die Volksrepublik nach den USA der wichtigste Markt.

In Hongkong gibt es seit Monaten Massenproteste gegen den wachsenden Einfluss der Regierung in Peking und die Beschneidung der Bürgerrechte. Die Demonstranten organisieren sich unter anderem über Apps. Die Proteste hatten sich anfänglich gegen ein geplantes Gesetz gerichtet, das Überstellungen von Verdächtigen an Festland-China vorsah. Mittlerweile richten sich die Proteste aber generell gegen die pro-chinesische Führung in Hongkong und die Einschränkung der Demokratie. Regelmäßig kommt es dabei zu Gewalt zwischen Protestierenden und Polizei.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. Oktober 2019 um 11:30 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: