Golden Gate Bridge | Bildquelle: picture alliance / Construction

San Francisco Anti-Suizidnetze an Golden Gate Bridge

Stand: 21.08.2018 09:19 Uhr

Viel zu oft nehmen sich Menschen mit einem Sprung von der Golden Gate Bridge das Leben. San Francisco installiert deshalb nun Anti-Suizidnetze unter der Brücke.

Von Nicole Markwald, ARD-Studio Los Angeles

Wer die berühmte Golden Gate Bridge in der Bucht von San Francisco überquert, sieht sie immer wieder: kleine Hinweistafeln auf denen steht “Crisis Counseling” (Krisenberatung), dazu eine Nummer für eine Notfall-SMS. Ganz unten auf dem blau-weißen Schild stehen drei Worte: "There is hope" (Es gibt Hoffnung). Auf diesen Rekord ist niemand stolz: Seit dem Bau der Brücke, die 1937 eingeweiht wurde, haben sich über 1700 Menschen mit einem Sprung in die Bucht das Leben genommen.

Über die Jahre wurden Notruftelefone und Hinweisschilder installiert, eine regelmäßige Patrouille eingerichtet. "Mehr Menschen als je zuvor kommen zur Brücke mit der Absicht zu springen", sagt Paolo Cosulich-Schwartz, Sprecher des Golden Gate Bridge Highway and Transportation District. "Vergangenes Jahr konnten wir 280 Menschen daran hindern, aber etwas mehr als 30 nahmen sich das Leben. Da können wir noch mehr tun."

Hinweisschild an der Golden Gate Brücke | Bildquelle: Nicole Markwald
galerie

Schilder auf der Brücke sollen Menschen, die Selbstmordgedanken haben, Hilfe bieten.

Hinweisschild an der Golden Gate Brücke | Bildquelle: Nicole Markwald
galerie

Jährlich besuchen Tausende Menschen die wohl berühmteste Brücke der Welt.

 Mentalitätswandel

Nun sollen Anti-Suizidnetze verhindern, dass sich Menschen in den Tod stürzen. Cosulich-Schwartz' Behörde ist verantwortlich für den Bau der Vorrichtung. Jahrzehntelange Diskussionen gingen der Entscheidung voraus, unter der ikonischen Brücke Netze anzubringen: "Als die Idee in den 1950er-Jahren aufkam, war Suizid noch etwas, über das nicht gesprochen wurde. Heute wissen wir, welch großes gesellschaftliches Problem es ist. Über die Jahre hat sich die Einstellung der Bevölkerung und unseres Vorstandes zu dem Thema geändert, wir sind offener für Lösungen geworden."

Die Zahl der Amerikaner, die ihrem Leben ein Ende setzen, steigt seit Jahren. Neueste Angaben der US-Gesundheitsbehörde CDC zeigen, dass die Suizidrate 2016 ein Viertel höher lag als 1999.

Anti-Suizidnetze an der Golden Gate Bridge
Nicole Markwald, ARD Los Angeles
21.08.2018 09:18 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Stahlnetze sechs Meter unter der Brücke

Die Baupläne sehen vor, dass etwa sechs Meter unter der Brücke auf beiden Seiten sechs Meter breite, rostfreie Stahlnetze installiert werden. Das Gestänge, das die grauen Netze hält, soll im gleichen Farbton "International Orange" angestrichen werden, wie die Brücke selbst. Nun wurden erste Arbeitsbühnen unterhalb der Brücke angebracht, so dass mit dem Anbringen der Netze begonnen werden kann. Zum ersten Mal sei nun für die Öffentlichkeit zu sehen, dass das Projekt vorankommt, so Cosulich-Schwartz.

Im Januar 2021 soll die Installation der Netze abgeschlossen sein. Kosten: 200 Millionen Dollar. Damit hofft die Stadt, das traurigste Kapitel ihres heiß geliebten Bauwerks zu schließen.

Anmerkung zur Berichterstattung über Selbsttötungen

Üblicherweise berichtet tagesschau.de nicht über Suizide. Wir orientieren uns dabei am Pressekodex: Demnach gebietet die Berichterstattung über Suizide Zurückhaltung: "Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. Eine Ausnahme ist beispielsweise dann zu rechtfertigen, wenn es sich um einen Vorfall der Zeitgeschichte von öffentlichem Interesse handelt."

Ein weiterer Grund für unsere Zurückhaltung ist die erhöhte Nachahmerquote nach Berichterstattung über Selbsttötungen.

Sollten Sie selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, suchen Sie sich bitte umgehend Hilfe. Bei der anonymen Telefonseelsorge finden Sie rund um die Uhr Ansprechpartner.

Telefonnummern der Telefonseelsorge: 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 21. August 2018 um 05:45 Uhr.

Darstellung: