Symbolbild zu den deutsch-italienischen Beziehungen (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Anti-Deutschen-Stimmung in Italien "Immer noch gnadenlos arrogant"

Stand: 02.04.2020 09:23 Uhr

Das deutsche Nein zu Eurobonds enttäuscht viele Italiener. Nun brechen historische Wunden wieder auf, Sarkasmus und Wut auf die Deutschen sind weit verbreitet.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

In der Nähe der Engelsburg ist Ezio unterwegs. Ein kurzer Spaziergang in der Nähe der eigenen Wohnung ist erlaubt, trotz der Ausgangsbeschränkungen. Der grauhaarige, 73 Jahre alte ehemalige Physik-Professor genießt die schon warme Frühlingssonne in Rom.

Seine Laune verschlechtert sich, als das Stichwort Deutschland fällt: "Dieses Land vergisst die Geschichte der vergangenen 50 Jahre. Ich möchte dieses Land daran erinnern, dass ihm 1953 die Schulden aus dem Krieg halbiert wurden. Unter anderem Italien hat damals dieses Konzept vorgeschlagen. Was die aktuellen Diskussionen anbelangt: Erzählen Sie mir ein bisschen was von europäischer Solidarität, damit wir was zu lachen haben."

Sarkasmus und Empörung

Bitterer Sarkasmus angesichts des deutschen Neins zu den sogenannten Eurobonds - Staatsanleihen, für die in der Europäischen Union alle Steuerzahler gemeinsam haften würden. Italien will unter anderem mit diesen Eurobonds den Neustart seiner Wirtschaft nach der Corona-Krise finanzieren.

Dass die Bundesregierung dies ablehnt, empört selbst den traditionell deutschlandfreundlichen "Corriere della Sera", der kritisiert: In der Not sei auf Freunde kein Verlass.

Solenghi lässt kein gutes Haar an Deutschland

Deutlich drastischer ist der Ton in den sozialen Netzwerken. Zehntausendfach geklickt ist ein Video des landesweit bekannten Komikers und Schauspielers Tullio Solenghi. Die Deutschen, wettert Solenghi, seien für zwei Weltkriege und den millionenfachen Tod von Juden verantwortlich: "Die Deutschen haben heute immer noch ihre gnadenlose Arroganz. Heute in wirtschaftlicher Hinsicht. Sie halten sich noch immer für eine Herrenrasse."

Solenghi kennt fast jeder in Italien, seit fast drei Jahrzehnten ist er präsent in verschiedenen Fernsehprogrammen. Auch er erinnert an die europäischen Hilfen für Deutschland nach dem Krieg: "Wenn man die effektiven Kosten für den Krieg von den Deutschen gefordert hätte, würden die Deutschen heute alle in Slums leben."

Das Wort tedeschi, die Deutschen, betont er dabei, als müsse er das Wort ausspucken. Solenghis Schlussfolgerung angesichts der Haltung der Bundesregierung in der Eurobond-Frage: "Gott sei Dank bin ich Italiener. Ja, wir sollen Faulenzer, auch Mafiosi sein, sagen die Deutschen. Aber wir sind empathisch, wir sind menschlich. Daher danke, dass wir Italiener sind und nicht Deutsche."

Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte | Bildquelle: dpa
galerie

Italiens Ministerpräsident Conte verneint eine anti-deutsche Stimmung.

Conte: Absolut kein anti-deutscher Geist

Dass mehrere deutsche Bundesländer in den vergangenen Tagen mehr als 70 schwerkranke Patienten aus Italien aufgenommen haben, geht in der aufgeheizten Debatte über das Nein der Bundesregierung zu den Eurobonds fast komplett unter.

Trotzdem verneint Ministerpräsident Giuseppe Conte die Frage, ob es derzeit in Italien einen neuen Deutschen-Hass gebe: "Absolut nicht! Absolut nicht, weil mich in meinen persönlichen juristischen Studien, aber auch uns insgesamt die deutsche Kultur bereichert hat", sagte er kürzlich im Gespräch mit der ARD. Die wirtschaftlichen und kulturellen Systeme seien stark miteinander verbunden. "Zu denken, es gebe in Italien einen anti-deutschen Geist - das stimmt absolut nicht!"

Vorwurf: Deutschland handele nach Funk-Plan

Aber nicht nur auf der Straße und in den sozialen Netzwerken ist eine anti-deutsche Stimmung zu spüren. Auch der Chef der italienischen Börsenaufsicht Consob, Paolo Savona, attackierte die Deutschen in diesen Tagen im Staatsfernsehen RAI mit bemerkenswerten historischen Vergleichen:

Sie wenden weiter das gleiche Modell des "Funk-Plans" an, das vom Wirtschaftsminister der Nazis stammt. Der hat darin vorgeschlagen, dass Deutschland das Land ist, das die Befehle gibt. Dass alle Währungen sich an der deutschen Mark orientieren müssen. Dass Deutschland sich auf die Industrie konzentriert und sich alle anderen Länder, einschließlich Italien, um die Landwirtschaft, den Tourismus und das Wohlergehen auch der Deutschen kümmern.

Der "Funk-Plan" ist das 1940 von Hitlers Wirtschaftsminister vorgestellte Konzept für die ökonomische Unterwerfung Europas nach einem militärischen Sieg des Deutschen Reichs.

Italiens Börsenaufsichtschef hält der Bundesrepublik jetzt vor: In der europäischen Union strebe sie - im Geiste des "Funk-Plans" - eine wirtschaftliche Unterwerfung der Partnerländer an. Savona war in der ersten Regierung Conte, auf Vorschlag der rechten Lega, Italiens Europaminister.

Arrogant und herzlos: Neue Anti-Deutschen-Stimmung in Italien
Jörg Seisselberg, ARD Rom
02.04.2020 08:24 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 02. April 2020 um 05:09 Uhr.

Darstellung: