Das israelische Militär beschoss am Abend mehrere Ziele im Gazastreifen. | Bildquelle: AFP

Nahost-Konflikt Wieder fliegen Raketen im Gazastreifen

Stand: 15.03.2019 02:01 Uhr

Aus dem Gazastreifen sind zwei Raketen auf den Großraum Tel Aviv abgefeuert worden. Das israelische Militär holte umgehend zum Vergeltungsschlag aus und flog Angriffe auf mehrere Palästinenser-Ziele.

Um kurz nach 21 Uhr Ortszeit heulten in Tel Aviv und der Umgebung der Großstadt die Luftschutzsirenen. Kurz danach war eine laute Explosion zu hören. Nach Angaben der israelischen Armee wurden zwei Raketen aus dem palästinensischen Gazastreifen auf den Großraum Tel Aviv abgefeuert. Entgegen erster Meldungen wurde keines der Geschosse von einem Luftabwehrsystem abgefangen. Beide Raketen gingen nieder, ohne Schaden anzurichten. Nach israelischen Medienberichten wurde auch niemand verletzt.

Die Armee teilte mit, es gäbe keine besonderen Anweisungen für die Bevölkerung. Tel Avivs Bürgermeister, Ron Huldai, gab sich in einer ersten Reaktion gelassen, erklärte allerdings, die öffentlichen Luftschutzräume in der Stadt würden geöffnet. Eine der Raketen stürzte offenbar ins Meer, die andere Rakete sei außerhalb Tel Avivs eingeschlagen, so Huldai. Welche der verschiedenen militanten palästinensischen Gruppen im Gazastreifen für den Beschuss verantwortlich ist, ist noch nicht bekannt. Israel macht für jede Aggression grundsätzlich die Hamas verantwortlich, die den Küstenstreifen kontrolliert. Die Hamas selbst dementierte das.

Israelisches Militär antwortete umgehend

Kurze Zeit später flogen israelische Kampfjets Vergeltungsangriffe und bombardierten mehrere Ziele im Gazastrafen. Auf Twitter bestätigten die Streitkräfte, Angriffe auf "terroristische Ziele", machten aber zunächst keine weiteren Angaben. Der Nachrichtensender Al Arabija berichtete von mindestens vier Explosionen in dem Küstengebiet am Mittelmeer, davon eine besonders schwere in der Stadt Gaza. Beschossen wurden demnach auch ein Quartier der radikalen Palästinenserorganisation Hamas in Chan Junis.

In der Vergangenheit wurden aus dem Gazastreifen vor Allem israelische Ortschaften in Grenznähe beschossen. Der dichtbesiedelte Großraum von Tel Aviv war zuletzt während des Gaza-Krieges 2014 das Ziel von Raketen. Der Konflikt zwischen Israel und den militanten Palästinenserorganisationen hat sich im Laufe des vergangenen Jahres wieder aufgeheizt. Bei teilweise gewaltsamen Protesten an der Gaza-Grenze wurden seit dem 30. März 2018 nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza mehr als 260 Palästinenser getötet und Tausende weitere verletzt.

Mit Informationen von Tim Aßmann, ARD-Studio Tel Aviv

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 15. März 2019 um 07:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: