Eine Schule im russischen Kasan | dpa

Russland Mehrere Tote bei Angriff auf Schule

Stand: 11.05.2021 16:17 Uhr

Bei einem Angriff auf eine Schule im russischen Kasan sind mindestens acht Menschen getötet worden. Bei den Opfern soll es sich um Schüler und Lehrer handeln. Ein 19-jähriger Verdächtiger wurde festgenommen.

Bei einem bewaffneten Angriff auf eine Schule in der russischen Großstadt Kasan in der Republik Tatarstan sind mehrere Menschen getötet worden. Ein 19-jähriger Verdächtiger wurde festgenommen.

Die Pressestelle des Republikchefs Rustam Minnichanow bestätigte zunächst acht Getötete. Es handle sich um vier Jungen und drei Mädchen der achten Klasse und ein Mitglied des Lehrpersonals. Minnichanow sprach von einer "großen Tragödie".

Die Gesundheitsbehörden berichteten zudem, 21 Verletze seien in Krankenhäuser gebracht worden, unter ihnen 18 Kinder im Alter von 7 bis 15 Jahren. Sechs der Verletzen lägen auf der Intensivstation. Die Bürger in Tatarstan wurden zu zusätzlichen Blutspenden aufgerufen. Laut der Vize-Regierungschefin Tatjana Golikowa wurde medizinisches Fachpersonal in die muslimisch geprägte Republik geflogen.

Verdächtiger kündigte Verbrechen an

Der festgenommene Tatverdächtige soll Medienberichten zufolge vor etwa vier Jahren seinen Schulabschluss gemacht haben. Kurz vor der Tat soll er das Verbrechen im Nachrichtenkanal Telegram angekündigt haben. Er habe mit einem Maschinengewehr die Schule durch einen Haupteingang betreten und sofort um sich geschossen.

Zuvor war noch von einem möglichen zweiten Tatverdächtigen die Rede gewesen. Diese Berichte bestätigten sich nicht. "Es gab nur einen Täter", sagte eine Behördensprecherin der Agentur Interfax zufolge. "Informationen über zwei sind nicht richtig."

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Medienberichten zufolge wurde der 19-jährige Verdächtige kürzlich wegen Schulden von einer Berufsschule verwiesen. Die Staatsagentur Tass schrieb unter Berufung auf Sicherheitskreise von "Hass" als möglichem Motiv.

Schule weiträumig abgesperrt

Auf Videos in sozialen Netzwerken war zu sehen, wie Menschen zum Zeitpunkt des Angriffs aus den Fenstern des Gebäudes sprangen und flüchteten. Die Schüler wurden aus der Schule gebracht - unter anderem in einen benachbarten Kindergarten.

Die Schule wurde weiträumig abgesperrt. Kasan liegt etwa 720 Kilometer östlich von Moskau. In Russland hatten die Schulen erst am Dienstag nach mehr als einwöchigen Ferien begonnen.

Karte von Russland mit Kasan und Moskau

Präsident Putin spricht Beileid aus

Präsident Wladimir Putin sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. "Der Präsident spricht den Angehörigen der Kinder, die durch die Hand des Schützen gestorben sind, sein tiefes Beileid aus und wünscht den Schulkindern, die verletzt wurden, baldige Genesung", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow laut der Nachrichtenagentur Interfax. Putin wies demnach außerdem an, eine neue Regelung für zivilen Waffenbesitz auszuarbeiten.

In der Vergangenheit hatte es immer wieder Festnahmen gegeben, weil Jugendliche angeblich Angriffe auf Schulen geplant hatten. Den letzten großen Angriff in der Region gab es im Oktober 2018, als in der Stadt Kertsch auf der von Russland annektierten Halbinsel Krim ein 18-Jähriger an einer Berufsschule um sich geschossen und einen Sprengsatz gezündet hatte. Er und 20 weitere Menschen starben.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Mai 2021 um 11:00 Uhr.