Flagge Chinas

Amnesty-International China - der Todesstrafen-Rekordhalter

Stand: 11.04.2017 01:01 Uhr

Nirgendwo auf der Welt werden so viele Menschen hingerichtet wie in China. Genaue Zahlen gibt es nicht, die Führung in Peking behandelt die Todesstrafe als Staatsgeheimnis. Amnesty spricht in seiner Todesstrafenstatistik von "Tausenden Fällen".

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Amnesty spricht in einem in Hongkong vorgestellten Report von "Tausenden" Fällen. Genaue Zahlen gibt es nicht, denn die Staatsführung in Peking gibt keine offiziellen Statistiken heraus. Die Zahl der Todesurteile, die in China vollstreckt werden, sei schrecklich hoch, betont Amnesty International. Eine genaue Zahl jedoch hat die Menschenrechtsorganisation nicht.

Tausende Menschen werden nach den Worten von William Nee in China jedes Jahr hingerichtet. Er hat den Report von Hongkong aus mitgeschrieben. Und nicht nur die hohe Zahl der Fälle sei beunruhigend, sondern auch die Tatsache, dass die Staatsführung in Peking immer noch so ein Geheimnis um die genauen Zahlen mache.

Zahl der weltweiten Hinrichtungen gesunken
tagesschau 20:00 Uhr, 11.04.2017, Alex Stein, ARD Genf

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Amnesty: Tausende Menschen in China hingerichtet

Auch wenn es inzwischen eine online einsehbare Datenbank zu theoretisch allen Gerichtsakten des Landes gebe, ist Nee skeptisch: "In vielerlei Hinsicht ist das eine gute Internetseite, das muss man der chinesischen Regierung lassen. Mehr als 20 Millionen Gerichtsdokumente aus dem ganzen Land sind hier einsehbar. Was wir aber festgestellt haben: Über einen Fünfjahreszeitraum finden sich nur 701 Todesurteile."

Das sei nur die Spitze des Eisbergs, sagt Amnesty-Analyst Nee. Und er vermutet: Dahinter steckt der Wille, systematisch zu verschleiern. Offiziell können chinesische Gerichte Todesurteile immer noch für 46 verschiedene Verbrechensarten verhängen. Tatsächlich seien es aber nur noch eine Handvoll: vor allem Mord, schwerer Raub, Vergewaltigung und Drogenhandel werden demnach in China noch mit dem Tod geahndet. Außerhalb Chinas geht die Zahl der vollstreckten Todesurteile spürbar zurück.

Der Fall Nie Shubin

In China wächst zumindest das öffentliche Bewusstsein für die Frage. Mit dazu beigetragen hat der Fall Nie Shubin: Anfang der 1990er-Jahre hatte ein Gericht in der Provinz Hebei den 20-Jährigen wegen Mordes zum Tode verurteilt. Nies Familie ersuchte auch nach dessen Hinrichtung 1995 weiter seine Unschuld zu beweisen. Erst im vergangenen Dezember bekam die Familie Recht. Das oberste Gericht Chinas sprach Nie Shubin nachträglich frei, aus Mangel an Beweisen.

"Das hat die öffentliche Meinung definitiv verändert. Die Berichte über seine fälschliche Verurteilung wurden China weit in Hunderten Zeitungen veröffentlicht. Das sorgte für großes Aufsehen", berichtet Amnesty-Analyst Nee.

Mangelnde Transparenz bei Chinas Führung

Amnesty International bescheinigt der chinesischen Justiz bedeutende Reformen in den vergangenen Jahren. Es habe sich viel zum Besseren verändert. Es mangele aber immer noch an Transparenz, sagt Nee. "Deswegen liegt hier unser Schwerpunkt. Denn wenn es nicht transparent zugeht, ist es selbst für Leute im Justizapparat schwierig, aufzuzeigen: Dies läuft gut, jenes läuft schlecht, um dann Dinge zu verändern. Wenn man sich also fragt: Wie kann man Tausende Menschenleben retten, wie kann man dieses System verbessern, dann ist Transparenz der Schlüssel."

Amnesty: Weltweit weniger Hinrichtungen

Weltweit gesehen ging die Zahl der Hinrichtungen nach Amnesty-International-Angaben 2016 deutlich zurück, und zwar um fast 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Lässt man China außen vor waren es weltweit 1032 Fälle. Die USA sind der Studie nach zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren nicht mehr unter den fünf Staaten mit den meisten Hinrichtungen weltweit. Amnesty stellt nun folgende fünf Staaten an die Spitze der Liste: China, Iran, Saudi-Arabien, Irak und Pakistan. Zwei Staaten haben die Todesstrafe vergangenes Jahr abgeschafft: Benin in Afrika und Nauru in der Südsee.

Bericht von Amnesty International

Im vergangenen Jahr sind laut Amnesty International weniger Menschen hingerichtet worden. Die Zahl der Exekutionen weltweit sei 2016 um mehr als ein Drittel auf 1031 gesunken. Für 87 Prozent der von Amnesty erfassten Hinrichtungen seien vier Länder verantwortlich gewesen: Iran (567), Saudi-Arabien (154), Irak (88) und Pakistan (87).

Obwohl weitere Länder die Todesstrafe abgeschafft hätten, sei die Gesamtzahl der Todesurteile 2016 auf 3117 gestiegen nach 1998 im Jahr davor. Dies gehe auf einige wenige Staaten wie Nigeria, Kamerun, Sambia und Somalia zurück. Die tatsächliche Zahl der weltweiten Hinrichtungen liegt nach Darstellung von Amnesty aber wohl deutlich höher.

Die USA seien erstmals seit 2006 nicht unter den fünf Staaten mit den meisten Hinrichtungen. Grund dafür seien teilweise Probleme beim Zugang zu Chemikalien für die Exekution durch die Giftspritze.

Über dieses Thema berichtete am 11. April 2017 die tagesschau um 04:42 Uhr, um 12:00 Uhr und tagesschau24 um 11:00 Uhr.

Darstellung: