Menschen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung vor dem US-Kapitol in Washington. | AFP

Vereinigte Staaten Tausende protestieren für Recht auf Abtreibung

Stand: 14.05.2022 21:49 Uhr

Der Supreme Court könnte bald das Recht auf Abtreibung in den USA einkassieren. Viele Amerikaner wollen das nicht hinnehmen und gehen auf die Straße.

Zahlreiche Menschen sind in den USA für ein Recht auf Abtreibung auf die Straße gegangen. Die Demonstranten protestierten dagegen, dass der Oberste Gerichtshof der USA das verfassungsmäßige Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch kippen könnte. "Mein Körper, meine Entscheidung", skandierte die Menge bei vielen der Hunderten Protestmärsche in großen und kleinen Städten im ganzen Land.

"Frauen sollen selbst entscheiden"

In der Hauptstadt Washington versammelten sich Tausende Menschen am Washington Monument, bevor sie zum Sitz des Supreme Courts marschierten, der mittlerweile von zwei Sicherheitszäunen umgeben ist. "Ich finde, Frauen sollten das Recht haben, selbst zu entscheiden, was sie mit ihren Körpern und ihren Leben tun", sagte die 34-jährige Caitlin Loehr.

Eine Rednerin in Washington kündigte einen "Sommer der Wut" an. "Es war ein langsamer Prozess der Enttäuschung. Nach und nach haben wir uns an den Gedanken gewöhnt, dass wir unsere Rechte verlieren könnten", sagte die Demonstrantin Leslie, die aus der Hauptstadtgegend kommt. Sie könne sich nicht vorstellen, in eine Zeit zurückzufallen, in der Abtreibung wieder illegal und gefährlich sei.

Auch in Pittsburgh im Osten der USA, in Pasadena im Westen und in Städten in traditionell konservativen Bundesstaaten wie Tennessee und Texas fanden Protestmärsche statt. In den Metropolen Los Angeles, Chicago oder New York versammelten sich ebenfalls Menschen.

Grundsatzentscheidung im Jahr 1973

Es gibt in den USA kein landesweites Gesetz, das Schwangerschaftsabbrüche erlaubt oder verbietet. Abtreibungen sind aber mindestens bis zur Lebensfähigkeit des Fötus erlaubt - heute etwa bis zur 24. Woche. Grundlage dafür ist ein Urteil des Supreme Court von 1973. Anfang Mai veröffentlichte das Magazin "Politico" den Entwurf einer Urteilsbegründung des Supreme Courts. Er zeigt, dass das Oberste US-Gericht kurz davor stehen dürfte, dieses liberale Abtreibungsrecht in den USA zu kippen. Dieser Bericht mobilisierte viele Menschen, auf die Straßen zu gehen.

Sollte das Oberste Gericht das Grundsatzurteil von 1973 tatsächlich aufheben, würde die Zuständigkeit bei den US-Bundesstaaten liegen. Wenn das passiert, werden ungefähr die Hälfte der US-Staaten, vor allem im Süden und Mittleren Westen, rasch die Abtreibung weitgehend verbieten. Umfragen zufolge sind die meisten Amerikaner dafür, dass zumindest in der Frühphase der Schwangerschaft eine Abtreibung erlaubt bleiben soll.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Mai 2022 um 20:00 Uhr.