Joe Biden | REUTERS

US-Präsident Joe Biden Fit genug für eine weitere Amtszeit?

Stand: 28.07.2022 08:25 Uhr

Joe Biden wird im November 80 Jahre alt. Bei öffentlichen Veranstaltungen wirkte der US-Präsident zuletzt unkonzentriert. Vor allem junge Menschen debattieren nun offen, ob er noch einmal antreten sollte.

Von Steffen Wurzel, ARD-Studio Washington

Dass US-Präsident Joe Biden nicht mehr der Jüngste ist, hat man zuletzt immer wieder gemerkt. Er bewegt sich langsamer als früher, bei öffentlichen Veranstaltungen wirkt er regelmäßig unkonzentriert.

Steffen Wurzel ARD-Studio Washington

Auch hat der 79-Jährige immer wieder Wortfindungsschwierigkeiten. Zum Beispiel bei einer Rede zur Vorstellung der neuen Supreme-Court-Richterin Ketanji Brown Jackson im Juni. Die USA seien ein Land, das man mit einem einzigen Wort definieren könne, sagte Biden. Dann entfiel ihm, was er eigentlich sagen wollte.

Abgesehen von diesem Aussetzer wirkte Biden während der Pressekonferenz im Garten des Weißen Hauses fit, agil und schlagfertig. Es war eine kluge und nachdenkliche Rede - doch in Erinnerung blieben seine Wortfindungsschwierigkeiten.

Biden noch fit fürs Präsidentenamt?

Im Netz wurde der Clip millionenfach und oft mit Häme versehen geteilt. Und auch die rechtskonservativen Medien in den USA zeigen den Ausschnitt seitdem immer wieder. Tenor: Biden sei nicht mehr wirklich fit fürs Präsidentenamt.

Um die Gesundheit gehe es bei Biden gar nicht, sagt Elaine Kamarck von der politischen Denkfabrik Brookings Institution in Washington. Biden sei gesund, sagt sie. "Die Leute machen sich einfach Gedanken um sein Alter. Das zeigen auch die Umfragen. Politisch-inhaltlich sind die Anhänger der Demokratischen Partei überwiegend zufrieden."

Sinkende Zustimmungswerte

Wobei Biden zunehmend auch die Unterstützung der eigenen Parteianhänger verliert. Eine neue Umfrage des Senders CNN zeigt: 75 Prozent der Befragten, die 2024 demokratisch wählen wollen, wünschen sich einen anderen Kandidaten. Unter jungen Menschen, die die Demokraten unterstützen, wollen sogar 95 Prozent jemand anderen als Biden.

Spricht man junge Leute im tendenziell linksliberalen Washington auf das Thema an, fallen die Antworten eindeutig aus: "Mir ist er zu alt. Nicht, dass mich sein Alter nervt, aber ich glaube einfach nicht, dass er nochmal antreten sollte", sagt eine Frau. "Wenn er jünger wäre, würde er wohl eine bessere Politik machen. Er wird demnächst 80, er hat all diese Gesundheitsprobleme und jetzt hatte er auch noch Covid", sagt andere Frau. "Ich glaube nicht, dass er noch der Politiker ist, der er mal war."

Und eine dritte Antwort lautet: "Ich würde wirklich gern mal jemand jüngeren sehen. Es bräuchte eine Altersgrenze. Wie soll er sich denn in mich hineinversetzen?"

"Der energischste Kollege und Chef"

Öffentlich sprach sich bisher noch kein hochrangiger Politiker der Partei gegen eine erneute Kandidatur von Biden aus. Im Gegenteil: In knapp drei Monaten sind Parlamentszwischenwahlen in den USA. Es geht um viel für die Demokraten - und so hält die Partei demonstrativ zusammen.

Mitte Juli wurde der 40-jährige Verkehrsminister Pete Buttigieg in einer Parlamentsanhörung vom republikanischen Kongressabgeordneten Troy Nehls auf Bidens vermeintlich schlechte geistige und körperliche Verfassung angesprochen - schließlich sei Biden erst vor kurzem vorm Fahrrad gefallen.

Buttigieg antwortete - in Anspielung auf Ex-Präsident Donald Trump, der damit kokettiert, dass er niemals Fahrrad fahre: Zunächst einmal sei er froh, dass er einen Präsidenten habe, der Radfahren kann. "Außerdem ist der Präsident der Vereinigten Staaten der energischste Kollege und Chef, mit dem ich je das Vergnügen hatte, zusammenzuarbeiten."

Keine demokratische Alternative zu Biden

Trotzdem: Die Debatte innerhalb der US-Demokraten um Bidens Alter ist losgetreten. Eine Alternative für ihn zeichnet sich innerhalb der Demokratischen Partei nicht ab. Noch nicht mal bei Vizepräsidentin Kamala Harris wäre sicher, ob die Partei sie unterstützen würde.

Und Umfragen zeigen auch: Käme es zu einem erneuten Wahlkampf zwischen Biden und Donald Trump, läge Biden nach derzeitigem Stand wieder knapp vorn.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 28. Juli 2022 um 06:31 Uhr.