Ein Airstream-Anhänger auf der U.S. Route 89, Marble Canyon/Arizona, USA. | AFP
Weltspiegel

Airstream-Anhänger Der amerikanische Traum vom Reisen

Stand: 31.10.2021 09:42 Uhr

Rundlich, silbrig und leicht wie ein Luftstrom sollte er sein: Vor 90 Jahren gründete Wally Byam ein Unternehmen für seinen Leichtbau-Campinganhänger. Bis heute hat der Airstream in den USA Kultstatus.

Von Verena Bünten, ARD-Studio Washington

An der Tankstelle kommen Heather und Davis Cook selten ohne Gespräch davon: "Was, bauen sie die Dinger immer noch?", werden sie gefragt. Gemeint ist ihr Airstream-Anhänger aus dem Jahr 2013, mit dem sie bereits zweimal die USA durchquert haben, bis nach Alaska.

Verena Bünten ARD-Studio Washington

Wie viele US-Amerikaner konnten die Cooks erst als Rentner mit dem Reisen beginnen. Jetzt sind sie Mitglieder im internationalen Airstream-Club, einer eingeschworenen Gemeinschaft. "Das ist die große Freiheit, wir fühlen uns wie späte Teenager", lacht Heather. Die Cooks haben 37 Jahre gespart, um ihren Traum ins Rollen zu bringen. So eine Camping-Legende muss man sich erstmal leisten können - oder Ausdauer und Basteltalent besitzen.

Komfort eines rollenden Wohnzimmers

Seinen ersten Anhänger in Leichtbauweise baute Erfinder Wally Byam noch im kalifornischen Garten, bevor er 1931 sein Unternehmen gründete. Der Airstream mit der Optik eines genieteten Flugzeugs fiel schon bald auf: Er war das aluminiumgewordene Versprechen für den großen Aufbruch.

Prägend für den Mythos bis heute: Byam führt in den 1940er- und 1950er-Jahren sogenannte Caravans an, geführte Reisen im Silber-Konvoi zum Beispiel von Kapstadt nach Kairo. Er macht seinen Landsleuten Mut, sich raus in die Welt zu wagen - mit dem Komfort eines rollenden US-amerikanischen Wohnzimmers.

Heather und Davis Cook | Verena Bünten

5000 Dollar investiert, 5000 Nieten geschlagen - für das Ehepaar Seeley begann mit dem Airstream ein neuer Lebensabschnitt. Bild: Verena Bünten

Die meisten Airstreams rollen noch

Die genietete Aluminium-Konstruktion gilt als langlebig: 60 Prozent aller je gebauten Airstreams sind noch auf der Straße. Brad Taylor hat sich ganz den alten Vintage-Modellen verschrieben und seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Er betreibt die Airstream-Restaurationswerkstatt "Shiny Shacks" in Oregon.

"Das ist eine aufregende Schatzsuche", freut sich Taylor jedes Mal, wenn er einen alten zugewachsenen Airstream aufspürt. "Ich gehe dann zum Besitzer und sage: Lass mich diesem Anhänger ein neues Leben geben!" Mit der gleichen Leidenschaft führt er einen von innen vollkommen verrotteten Anhänger vor, der jahrelang als Hühnerstall benutzt wurde. Die äußere Alu-Hülle aber ist intakt, Taylor will auch dieses Schätzchen wieder zum Glänzen bringen. Vier Polierdurchgänge, und dann kann sich die Prärie wieder darin spiegeln, versichert er.

Brad Taylor | Verena Bünten

Brad Taylor hat sich ganz den alten Vintage-Modellen verschrieben und seine Leidenschaft zum Beruf gemacht.  Bild: Verena Bünten

Mehrere Airstreams stehen auf einem Gelände. | Verena Bünten

Die genietete Aluminium-Konstruktion des Airstreams gilt als langlebig Bild: Verena Bünten

Vintage-Modelle besonders begehrt

Rebecca und Harold Seeley haben Ausdauer bewiesen für "Airabella", wie sie ihren Anhänger von 1958 getauft haben. Zwei Tage vor der Rente investierte Harold 5000 Dollar in den Kauf - und anschließend drei Jahre Arbeit, jeden Tag. 5000 Nieten, die er eigenhändig eingehauen hat, haben sich für den vormaligen Zeltcamper gelohnt: Harold hatte ein sinnstiftendes Projekt. Und Ehefrau Rebecca schläft jetzt auf besonderen Wunsch nicht mehr auf dem Boden, sondern im glänzenden Design der 1950er-Jahre: "Der Anhänger bringt uns dazu, loszufahren und nicht nur zu Hause vor dem Fernsehen zu sitzen", schmunzeln die Seeleys.

Rebecca und Harold Seeley | Verena Bünten

Wie viele Amerikaner konnten die Cooks erst als Rentner mit dem Reisen beginnen. Bild: Verena Bünten

Aussteiger und moderne Nomaden

Auch unter Kreativen ist der Airstream beliebt: Cate und Chad Battles leben seit fünf Jahren permanent darin - als moderne Nomaden auf 16 mobilen Quadratmetern. Ihr Modell Argosy von 1976 ist von außen knallbunt, Künstlerin Cate malt ihr Reisetagebuch darauf.

Mehrere Monate im Jahr sind die Travelblogger unterwegs, zu den Mitreisenden gehört auch Ziege Frankie. Für ihr Wanderleben wollten sie einen Vintage-Airstream wegen des Designs und der Geschichte: "Der Geist von Wally Byam lebt darin weiter, die Abenteuerlust, der Wunsch, immer neue Orte und Menschen kennenzulernen", sagt Cate.

Cate Battles | Verena Bünten

Mehrere Monate im Jahr sind die Travelblogger unterwegs, zu den Mitreisenden gehört auch Ziege Frankie. Bild: Verena Bünten

Damals war es der amerikanische Traum vom Leben auf Achse. Heute heißt es Glamping, also Edel-Camping. Byams Lebensentwurf bleibt auch nach 90 Jahren noch aktuell: die Sehnsucht nach der Ferne mit einem mobilen Zuhause verbinden - knallbunt oder klassisch in Silber.

Über dieses Thema berichtete der "Weltspiegel" am 31. Oktober 2021 um 19:20 Uhr.