Heiße Luft strömt aus einem Müllheizkraftwerk in Frankfurt/Main (Archivbild). | dpa

Vereinte Nationen Russland blockiert UN-Klimaresolution

Stand: 14.12.2021 02:19 Uhr

Es wäre die erste Resolution gewesen, die Sicherheitsgefahren im Zusammenhang mit dem Klima als eigenes Thema behandelt hätte. Doch Moskau geht das zu weit, und auch Indien und China haben Vorbehalte.

Russland hat im Weltsicherheitsrat sein Veto gegen eine Resolution eingelegt, die den Klimawandel erstmals als Bedrohung für internationalen Frieden und Sicherheit eingestuft hätte.

Der Abstimmung gingen jahrelange Bemühungen voraus, der Erderwärmung bei Entscheidungsprozessen im mächtigsten UN-Gremium mehr Bedeutung zu verschaffen. Die von Irland und Niger angeführte Vorlage forderte, "Informationen über die Sicherheitsauswirkungen des Klimawandels" in die Strategien für Konfliktmanagement sowie in Friedens- und politische Missionen des Rats einzubeziehen, zumindest manchmal.

Auch Indien stimmt mit Nein, China enthält sich

In dem Entwurf wurde der UN-Generalsekretär gebeten, Sicherheitsrisiken mit Klimabezug zu "einer zentralen Komponente" von Bemühungen zur Konfliktvorbeugung zu machen und Bericht zu erstatten, wie sich an besonderen Gefahrenherden mit solchen Risiken befasst werden solle. "Es ist lange überfällig", dass sich das wichtigste mit der Sicherheit befasste UN-Gremium des Themas annehme, sagte die irische UN-Botschafterin Geraldine Byrne Nason.

Bei der Abstimmung im 15 Mitglieder zählenden Rat votierte neben Russland auch Indien mit Nein, China enthielt sich. Die Gegner des Entwurfs machten geltend, den Klimawandel in den Zuständigkeitsbereich des Sicherheitsrats zu übertragen würde die bei den Klimagesprächen in Glasgow vom November zutage getretene globale Spaltung nur vertiefen.

Russland: Resolution würde von "echten" Konfliktquellen ablenken"

Der russische UN-Botschafter Wassily Nebenzia erklärte, der Vorstoß würde "ein wissenschaftliches und wirtschaftliches Thema in eine politisierte Frage" verwandeln und die Aufmerksamkeit von "echten" Konfliktquellen ablenken. Der Rat bekäme damit einen Vorwand, in praktisch jedem Land der Welt zu intervenieren. "Dieser Ansatz wäre eine tickende Zeitbombe", sagte Nebenzia.

Indien und China stellten das Konzept in Frage, Konflikte und Klima zu verbinden. Der Sicherheitsrat dürfe keine "politische Show" abziehen, sagte der chinesische Botschafter Zhang Jun.

Resolution wäre die erste ihrer Art gewesen

Die Befürworter des Vorstoßes erklärten hingegen, es handele sich um einen bescheidenen und vernünftigen Schritt mit Blick auf eine Thema von existenzieller Bedeutung. Der Sicherheitsrat werde die Gefahren des Klimawandels weiter im Blick behalten, sagte der nigerianische Botschafter Abdou Abarry. Die Annahme eines Textes könne zwar mit einem Veto verhindert werden, dieses könne aber die Realität nicht verbergen, sagte er.

Der Sicherheitsrat hat die Auswirkungen des Klimawandels auf die Sicherheit seit 2007 gelegentlich erörtert, und die Vollversammlung äußerte sich schon 2009 "tief besorgt" über das Thema. Auch Generalsekretär António Guterres schlug bereits Alarm. Vergangene Woche sagte er dem Sicherheitsrat, die Auswirkungen des Klimawandels verstärkten Konflikte und verschärften Verletzlichkeiten.

Der Rat hat Resolutionen verabschiedet, in denen destabilisierende Effekte der Erwärmung an bestimmten Orten erwähnt werden, etwa in verschiedenen afrikanischen Ländern oder im Irak. Die Resolution vom Montag wäre aber die erste gewesen, die Sicherheitsgefahren im Zusammenhang mit dem Klima als eigenes Thema behandelt hätte.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. Dezember 2021 um 07:00 Uhr.