Rettungskräfte stehen vor dem Amazon-Verteilzentrum, dessen Dach teilweise eingestürzt ist. | dpa

Schwere Unwetter Zahlreiche Tote in den USA befürchtet

Stand: 11.12.2021 14:10 Uhr

Die Rede ist von mindestens 50 Toten allein in Kentucky: Im Südosten der USA sind zahlreiche Menschen durch schwere Tornados ums Leben gekommen. Das ganze Ausmaß der Schäden wird wohl erst im Laufe des Tages sichtbar.

Schwere Unwetter mit einer ganzen Serie von Tornados sind über den Südosten der USA hinweggezogen, dabei kamen zahlreiche Menschen ums Leben. Besonders betroffen ist der Bundesstaat Kentucky. "Ich befürchte, dass es mehr als 50 Tote in Kentucky gibt, vermutlich eher 70 bis 100", sagte Gouverneur Andy Beshear vor Journalisten.

Der stärkste Tornado habe Windgeschwindigkeiten von etwa 320 Kilometern pro Stunde mit sich gebracht. Beshear sprach von den stärksten Tornados in der Geschichte Kentuckys und rief den Notstand aus.

"Einer der dunkelsten Tage"

In einem Schreiben bat Beshear US-Präsident Joe Biden um Unterstützung. "Kentucky braucht Bundeshilfe, um auf dieses Ereignis zu reagieren", hieß es darin. Stromausfälle seien weit verbreitet. 17 der 120 Bezirke in dem Bundesstaat seien von der Katastrophe betroffen.

Der Direktor der Katastrophenschutzbehörde in Kentucky, Michael Dossett, sagte dem Sender CNN, Tornados hätten eine Schneise über 200 Meilen (320 Kilometer) von Südwesten nach Nordosten in dem Bundesstaat geschlagen. Er sprach von einem der "dunkelsten Tage" Kentuckys.

Dach von Amazon-Lager in Illinois eingestürzt

Auch andere Bundesstaaten im Südosten und im Zentrum des Landes waren betroffen: In Illinois traf ein Tornado ein Lager des Online-Händlers Amazon, wo Mitarbeiter der Nachtschicht die Weihnachtsbestellungen bearbeiteten. Zum Zeitpunkt des Unglücks galt eine Tornadowarnung. Das Dach stürzte teilweise ein, mehrere Menschen wurden eingeschlossen. Wie der örtliche Polizeichef, Mike Fillback, mitteilte, konnten Rettungskräfte einige der Eingeschlossenen aus dem Gebäude herausholen. Unklar sei aber, wie viele noch innen verharrten und ob es Tote oder Verletzte gebe.

Illinois' Gouverneur JB Pritzker sagte, er bete für die Menschen von Edwardsville, wo sich das Unglück ereignete. Amazon-Sprecher Richard Rocha sagte, der Konzern prüfe die Situation. "Die Sicherheit und das Wohlergehen unserer Angestellten und Partner hat jetzt unsere höchste Priorität." 

Pflegeheim in Arkansas getroffen

In Arkansas traf ein Tornado ein Pflegeheim, das Gebäude fiel in sich zusammen und schloss 20 Menschen im Inneren ein. Mindestens ein Menschen kam ums Leben. Offiziellen Angaben zufolge konnten die Eingeschlossenen innerhalb von zwei Stunden befreit werden.

Mindestens einen Todesfall gab es zudem im Bundesstaat Missouri.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. Dezember 2021 um 11:00 Uhr.