Screenshot aus dem Schwarzenegger-Video | Bildquelle: AP

Schwarzenegger über Trump "Der schlechteste Präsident"

Stand: 11.01.2021 07:18 Uhr

Arnold Schwarzenegger hat in einem emotionalen und persönlichen Video mit seinem Parteifreund im Weißen Haus abgerechnet. Den Angriff auf das Kapitol verglich er mit dem Novemberpogrom von 1938.

Von Katharina Wilhelm, ARD-Studio Los Angeles

Als Einwanderer wolle er seinen amerikanischen Mitbürgern unbedingt etwas mitgeben, so beginnt die Videobotschaft Schwarzeneggers: Weil er in Österreich aufwuchs, sei er vertraut mit der "Kristallnacht", den Novemberpogromen im Jahr 1938, als Juden angegriffen wurden - durch Nazis, die Schwarzenegger mit der rechten Organisation "Proud Boys" verglich.

Arnold Schwarzenegger über Trump: "Der schlechteste Präsident"
tagesschau 20:00 Uhr, 11.01.2021

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In dem gut siebeneinhalbminütigen Video, das mit dramatischer Musik unterlegt ist, verurteilt Schwarzenegger die Stürmung des US-Kapitols aufs Schärfste. Die Angreifer hätten "auf den Prinzipien herumgetrampelt, auf denen unser Land gegründet wurde". Donald Trump bezeichnet er als "den schlechtesten Präsidenten, den es jemals gab".

Erfahrungen mit dem eigenen Nazi-Vater

Dann erzählt der ehemalige republikanische Gouverneur Kaliforniens sehr persönlich davon, dass er in seiner Kindheit erlebt habe, wie "gebrochene Männer versucht hätten, ihre Schuld aus dem Zweiten Weltkrieg wegzutrinken" und dabei auch gewalttätig geworden seien. Sein Vater sei selbst Nazi gewesen, habe ihn betrunken geschlagen, seine Mutter verängstigt.

Der eindringlichen Warnung, was passieren kann, wenn eine Demokratie zusammenbricht, was Krieg und Leid anrichten können, folgt dann doch ein sehr patriotischer Aufruf an die US-Amerikaner: Der "Terminator"-Darsteller greift zu einer bekannten Filmrequisite, dem Schwert aus dem Film "Conan, der Babar". So wie dieses Schwert sei auch die Demokratie: Je mehr es geschlagen und im Feuer abgehärtet werde, desto stärker werde es.

Unabhängiger Republikaner und Trump-Kritiker

Schwarzenegger ist zwar Republikaner, aber niemand, der zu streng auf Parteilinie ist. Als "Gouvernator" stand er für eine progressive Umweltpolitik. Er hat durch die Heirat mit Maria Shriver Beziehungen zum Kennedy-Clan aufgebaut, Shriver ist eine der Nichten John F. Kennedys.

Schwarzenegger gilt als einer der lautesten Kritiker Trumps, der in den vergangenen vier Jahren immer wieder scharfe Worte für den Stil und die Politik Trumps fand. Nun fordert er seine Landsleute und Parteifreunde dazu auf, den Fokus auf das Gemeinwohl zu legen, Parteizugehörigkeiten hinter sich zu lassen - und den künftigen Präsidenten Joe Biden zu unterstützen.

Arnold Schwarzenegger vergleicht Stürmung des Kapitols mit Novemberpogrom von 1938
Katharina Wilhelm, ARD Los Angeles
11.01.2021 07:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 11. Januar 2021 um 05:41 Uhr.

Darstellung: