Hakeem Jeffries | REUTERS
Porträt

Pelosi-Nachfolge Wer ist Hakeem Jeffries?

Stand: 30.11.2022 18:31 Uhr

Viele Jahre führte Nancy Pelosi die US-Demokraten im Repräsentantenhaus - nun steht ihr Nachfolger parat: Hakeem Jeffries übernimmt den Posten. Wofür steht der erste schwarze Fraktionschef im Kongress politisch?

Von Sebastian Hesse, ARD-Studio Washington

Die US-Demokraten im Repräsentantenhaus wagen den Generationswechsel. Hakeem Jeffries, der Neue, ist 30 Jahre jünger als die Frau, die er beerbt: Nancy Pelosi.

Sebastian Hesse ARD-Studio Washington

Es ist kein leichtes Erbe. Pelosi hat in der demokratischen Partei längst den Status einer Kultfigur, wie sich aus den Worten der Abgeordneten Cheri Bustos aus Illinois heraushören lässt: "Wir durften uns glücklich schätzen, so lange jemandem vom Kaliber einer Nancy Pelosi an unserer Spitze gehabt zu haben", schwärmt Bustos.

Ein Horn, in das auch Nachfolger Jeffries stößt: Es sei eine Ehre gewesen, eng mit der scheidenden Sprecherin Pelosi zusammenzuarbeiten - einer Sprecherin für die Ewigkeit, sagt Jeffries.

New Yorker, Jurist, Abgeordneter

Das trifft es nicht ganz, denn schließlich beginnt jetzt eine neue Ära, die Ära Jeffries. Wer ist dieser hochgewachsene, athletische Mann?

Geboren wurde er 1970 in New York, einer Hochburg der Demokratischen Partei. Der promovierte Jurist bezeichnet sich selbst als progressiv, dem linken Parteiflügel zugehörig, ist mit einer Sozialarbeiterin verheiratet und hat zwei Kinder. Der elementarste amerikanische Gesellschaftsvertrag, dass es jeder zu etwas bringen kann, der hart arbeitet und die Regeln befolgt, gelte für viele schon lange nicht mehr, klagt Jeffries.

Seit 2013 vertritt er seine Geburtsstadt im Washingtoner Repräsentantenhaus. Zwischenzeitlich spielte er mit dem Gedanken, als Bürgermeister-Kandidat für New York anzutreten.

Ankläger gegen Trump

Einer landesweiten Öffentlichkeit wurde Jeffries 2020 bekannt: Er war einer der Ankläger beim ersten Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump - damals wegen des Versuchs des damaligen Präsidenten, Militärhilfe für die Ukraine davon abhängig zu machen, dass deren Präsident Wolodymyr Selenskyj Wahlkampfmunition gegen Trumps potenziellen Herausforderer Joe Biden besorgt.

Spätestens seit diesem ersten Impeachmentversuch ist klar: Jeffries kann auch Angriff. "Energisch und aufs Schärfste werden wir dagegen angehen, wenn die Republikaner es zu weit treiben", verspricht der neue Oppositionsführer. Dies ist der Hauptunterschied zu Pelosi: Die Grande Dame der Demokraten stand zuletzt einer Mehrheitsfraktion vor, der Neue führt eine parlamentarische Minderheit.

Auch bei den Republikanern übernimmt ein Neuer

Jeffries‘ Gegenspieler wird in den kommenden zwei Jahren Kevin McCarthy sein, künftiger Fraktionschef der Republikaner und mächtiger Sprecher des Abgeordnetenhauses. "Nimmt den wirklich jemand ernst?", polemisiert Jeffries gegen ihn. Wohl wissend, dass die Republikaner mit ihrer neuen Mehrheit im Abgeordnetenhaus die Regierung Biden künftig stärker ausbremsen werden.

Weil sich das anbahnte, hatte Biden die Kernpunkte seiner Agenda bereits in der ersten Hälfte durchs Parlament gebracht: Die Infrastruktur-Investitionen, das Klimaschutz- und Sozialpaket. Der aufstrebende Stern Jeffries wird dieses Erbe jetzt verwalten: Auf dass sich die Wähler bei der Präsidentschaftswahl 2024 dafür bedanken mögen.

  

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. November 2022 um 05:06 Uhr.