Menschen mit Atemschutzmasken vor einer US-Flagge in New York. | REUTERS

Kampf gegen Delta-Variante New York verlangt Impfnachweise

Stand: 03.08.2021 20:45 Uhr

Um die Ausbreitung der Delta-Variante einzudämmen, müssen für Aktivitäten in öffentlichen Innenräumen in New York künftig Impfnachweise erbracht werden. Die Regel gilt für Gäste und Angestellte etwa in Restaurants und Fitnessstudios.

In der US-Metropole New York dürfen bald nur noch geimpfte Menschen Fitnessstudios und die Innenräume von Restaurants betreten. Bürgermeister Bill de Blasio erklärte, die neue Regelung werde über mehrere Wochen im August und September eingeführt.

Damit ist New York die erste Großstadt in den USA, die solche Beschränkungen verhängt. Vor dem Betreten der Räumlichkeiten, zu denen auch Theater gehören, müssen die Gäste nachweisen, dass sie mindestens einmal gegen Corona geimpft wurden. "Die einzige Möglichkeit, diese Einrichtungen in geschlossenen Räumen zu besuchen, besteht darin, geimpft zu sein", sagte de Blasio. "Das Ziel ist es, jeden davon zu überzeugen, dass es jetzt an der Zeit ist. Wenn wir die Delta-Variante stoppen wollen, ist es jetzt an der Zeit. Und das bedeutet, sich jetzt impfen zu lassen."

Schlüssel zur Stadt

"Wenn Sie geimpft sind, haben Sie den Schlüssel, dann können Sie die Tür öffnen", sagte de Blasio. "Aber wenn Sie nicht geimpft sind, werden Sie leider an vielen Dingen nicht teilnehmen können." Details der Regelung würden noch ausgearbeitet, erklärte der Bürgermeister.

Der Gesundheitspass "Key to NYC" ("Schlüssel zu New York City") soll zum 16. August eingeführt, Kontrollen würden indes erst am 13. September beginnen - in der Woche, in der nach den Sommerferien die öffentlichen Schulen der Stadt wieder öffnen. Die Regelung betrifft sowohl Gäste als auch Angestellte der Räumlichkeiten. Erforderlich sei mindestens eine Impfdosis, sagte de Blasio.

Impfung oder Test für den öffentlichen Dienst

New Yorks Bürgermeister bemüht sich, so viele Menschen in der Stadt wie möglich zur Impfung zu bewegen. Gleichzeitig wehrte er sich gegen Forderungen, Masken in geschlossenen Räumen vorzuschreiben, wie es Städte und Bezirke in Kalifornien getan haben. De Blasio erklärte, er empfehle nachdrücklich das Tragen von Masken in öffentlichen Gebäuden. Die Strategie der Stadt bestehe aber darin, mehr Menschen zu impfen.

Die Corona-Infektionszahlen in den USA sind zuletzt wegen der besonders ansteckenden Delta-Variante des Virus wieder angestiegen. In den vergangenen zwei Wochen verstärkten Bürgermeister de Blasio und der Gouverneur des Bundesstaats New York, Andrew Cuomo, deshalb die Bemühungen zur Ausweitung der Impfungen.

So müssen sich unter anderem Beschäftigte des öffentlichen Dienstes entweder impfen lassen oder jede Woche einem Corona-Test unterziehen. Von den mehr als acht Millionen Einwohnern der Metropole New York haben nach Angaben der Stadt rund 72 Prozent mindestens eine erste Impfdosis erhalten. Etwa 66 Prozent der Erwachsenen sind demnach bereits vollständig geimpft.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 03. August 2021 um 22:00 Uhr.