Ein Poster mit dem Porträt von Jamal Khashoggi (Archivbild Oktober 2020) | AFP

Mord an Jamal Khashoggi Agenten erhielten Ausbildung in den USA

Stand: 23.06.2021 14:34 Uhr

Saudische Agenten, die an der Ermordung des Journalisten Khashoggi beteiligt waren, sollen in den USA militärisch ausgebildet worden sein. Das berichtet die "New York Times". Die US-Regierung habe das Training genehmigt.

Vier an dem Mord des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi beteiligte saudische Agenten sollen in den USA paramilitärisch ausgebildet worden sein. Das Training sei im Jahr 2017 erfolgt, also ein Jahr vor dem Mord an Khashoggi, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf entsprechende Dokumente und mit dem Fall vertraute Personen.

Zwei der Männer nahmen demnach bereits von Oktober 2014 bis Januar 2015 an einem solchen Training teil. Die Schulungen erfolgten dem Bericht zufolge mit Genehmigung der US-Regierung unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama.

Ermordung im Konsulat in Istanbul

Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem 15-köpfigen Spezialkommando aus Riad getötet worden. Seine Leiche wurde zerstückelt. Die Führung des islamisch-konservativen Königreichs war danach scharfer Kritik ausgesetzt.

Die USA hatten Ende Februar einen Geheimdienstbericht veröffentlicht, in dem der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman direkt für die Ermordung Khashoggis verantwortlich gemacht wurde. Demnach hatte Saudi-Arabiens Kronprinz den Einsatz zur Gefangennahme oder Tötung Khashoggis genehmigt.

"Missglückter Einsatz zu seiner Festnahme"

Saudi-Arabien hatte die Ermordung Khashoggis zunächst bestritten, unter internationalem Druck aber schließlich zugegeben, dass Khashoggi "bei einem missglückten Einsatz zu seiner Festnahme" getötet worden sei. Eine Verwicklung des Thronfolgers wies das Königreich aber entschieden zurück.

Später wurden bei einem undurchsichtigen Prozess in Saudi-Arabien fünf saudische Staatsbürger zum Tode und drei weitere zu Haftstrafen verurteilt. Die Todesstrafen wurden seither in Haftstrafen verwandelt. 

Training soll nicht im Zusammenhang mit Mord stehen

Das US-Außenministerium habe die Ausbildung der saudischen Königsgarde durch die private US-Sicherheitsfirma "Tier 1 Group" genehmigt, berichtete nun die "New York Times". Die Zeitung zitierte Aussagen eines leitenden Managers von "Cerberus Capital Management", der Muttergesellschaft der Sicherheitsfirma.

Dieser hatte sich nach eigenen Angaben für einen Posten im US-Verteidigungsministerium beworben. In einer schriftlichen Stellungnahme erklärte er dem Pentagon, dass die Ausbildung der saudischen Agenten defensiver Natur gewesen sei. Demnach habe das Training der Männer aber in keinem Zusammenhang mit "ihren späteren abscheulichen Taten gestanden", hieß es.

US-Kongress erhielt keine Antworten

Der Cerberus-Manager antwortete zur Rolle seines Unternehmens bei der Ausbildung der Männer im vergangenen Jahr schriftlich auf Fragen von Mitgliedern des US-Kongresses - eine übliche Prozedur im Rahmen der Bewerbung im Pentagon. Aber die Abgeordneten erhielten die Antworten nie, weil die Regierung unter US-Präsident Donald Trump sie offenbar nicht an den Kongress geschickt hatte, schrieb die "New York Times".

Als Reaktion auf den Bericht sagte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price, dass die US-Politik gegenüber Saudi-Arabien "die Rechtsstaatlichkeit und die Achtung der Menschenrechte priorisieren wird".

"Washington Post"-Kolumnist im US-Exil

Khashoggi, ein US-Bürger, schrieb vor seinem Tod Kolumnen für die "Washington Post". Häufig kritisierte er darin die saudische Monarchie und immer wieder auch den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. Der Journalist lebte damals im US-Exil, während in Saudi-Arabien gegen Menschenrechtsaktivisten, Schriftsteller und Gegner der saudischen Mitwirkung im jemenitischen Bürgerkrieg vorgegangen wurde.

Über die mutmaßliche Ausbildung von Mitgliedern des Mordkommandos in den USA hatte zuvor bereits die "Washington Post" berichtet.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. September 2020 um 17:00 Uhr.