Ein Demonstrant schwenkt eine kanadische Flagge vor geparkten Fahrzeugen in der Rideau Street in Ottawa, Kanada | AP

Trucker-Proteste in Kanada Lkw-Fahrer ignorieren Gerichtsanordnung

Stand: 12.02.2022 14:14 Uhr

In Kanada gehen die Proteste von Lkw-Fahrern gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung unvermindert weiter. Die Trucker ignorierten eine Gerichtsanordnung und blockieren weiterhin einen wichtigen Grenzübergang.

Kanadische Lkw-Fahrer haben ihren Protest gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung trotz einer Gerichtsanordnung fortgesetzt und blockieren weiterhin einen wichtigen Grenzübergang. Laut dem Beschluss eines kanadischen Gerichts hätten die Trucker die Ambassador-Brücke zwischen der kanadischen Provinz Ontario und der US-Metropole Detroit bis Freitagabend räumen müssen. Die Frist verstrich jedoch in der Nacht zum Samstag, ohne dass die Demonstranten der Anordnung nachkamen.

Die Zahl der beteiligten Lkw-Fahrer nahm stattdessen weiter zu. In der Hauptstadt Ottawa sind die Straßen seit zwei Wochen durch Hunderte Lastwagen verstopft. Die Ambassador-Brücke, die seit Tagen von Gegnern der Corona-Maßnahmen blockiert wird, ist eine wichtige Verkehrsader. Sie wird täglich von mehr als 40.000 Berufspendlern und Touristen genutzt. Lastwagen transportieren pro Tag Waren im Wert von rund 83 Millionen Euro über die Brücke. Auch ein Grenzübergang zwischen der kanadischen Provinz Alberta und den USA sowie ein weiterer Übergang in der Provinz Manitoba wurden von Gegnern der Corona-Maßnahmen weiterhin blockiert.

Premierminister Justin Trudeau gerät angesichts der seit Wochen andauernden Proteste zunehmend unter Druck. US-Präsident Joe Biden hatte am Freitag in einem Telefonat mit Trudeau wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Blockaden für die USA ein schärferes Vorgehen der kanadischen Behörden gefordert. Wenn die Demonstranten nicht nach Hause gingen, werde es "ein immer stärkeres Eingreifen" der Polizei geben, sagte Trudeau. Einen Einsatz der Armee schloss er jedoch aus.

Der sogenannte Freiheitskonvoi der Lkw-Fahrer hatte aus Protest gegen die Impfpflicht bei Grenzübertritten begonnen, die Mitte Januar von Kanada und den USA eingeführt worden war. Ungeimpfte kanadische Lkw-Fahrer müssen demnach bei der Rückkehr aus den USA in eine 14-tägige Quarantäne, US-Fahrer ohne Impfung dürfen gar nicht ins Land. 

Notstand in Provinz Ontario

Am Freitag hatte zudem die betroffene Provinz Ontario den Notstand ausgerufen. Der örtliche Ministerpräsident Doug Ford kündigte Maßnahmen gegen die Protestler an, darunter Geldstrafen von umgerechnet bis zu 70.000 Euro und maximal ein Jahr Gefängnis. Außerdem könnten den Lastwagenfahrern die Lizenzen entzogen werden. Einsatzkräfte würden zum Schutz wichtiger Straßen, Flughäfen, Häfen und anderer Infrastruktureinrichtungen abgestellt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 12. Februar 2022 um 14:00 Uhr.