US-Präsident Biden sieht das erste Bild des James-Webb-Teleskops. | AP

James-Webb-Weltraumteleskop Bilder aus Zeiten vom Urknall

Stand: 12.07.2022 05:49 Uhr

Ein Blick mehr als 13 Milliarden Jahre zurück: Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat das mit Spannung erwartete erste Farbbild des James-Webb-Weltraumteleskops veröffentlicht.

Von Claudia Sarre, ARD-Studio Washington

Ein Swusch, und da war es. Das allererste Foto des James-Webb-Teleskops. Darauf zu sehen: das schwarze Universum mit rötlich, gelblich und bläulich funkelnden Sternen und Galaxien. Laut NASA ist es das tiefste und schärfste Infrarotbild des frühen Universums, das jemals aufgenommen wurde.

Claudia Sarre ARD-Studio Washington

US-Vizepräsidentin Harris und Präsident Biden bekamen es als allererste zu sehen. Biden sprach von einem historischen Moment für die Wissenschaft, Technologie, Astronomie und Weltraumforschung - für Amerika und die gesamte Menschheit.

Kamala Harris nannte das Teleskop eine der größten technischen Errungenschaften der Menschheit.

Licht von den allerersten Sternen

Das Teleskop wurde am 25. Dezember vergangenen Jahres ins All geschossen und befindet sich nun am sogenannten Lagrange Punkt L2, rund 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt. Von dort oben wird es unter anderem Bilder liefern von fernen Galaxien.

Dank Infrarot-Technik kann es kosmische Staubwolken durchdringen und so Licht auffangen von den allerersten Sternen vor 13 Milliarden Jahren - kaum vorstellbar für den menschlichen Geist. NASA-Chef Bill Nelson versuchte es dem US-Präsidenten zu erklären.

Dies ist nur das erste Bild. Die Bilder werden 13,5 Milliarden Jahre zurückgehen. Und da wir wissen, dass das Universum 13,8 Milliarden Jahre alt ist, gehen wir fast zurück bis zum Anfang.

Erforschung von außerirdischem Leben

Bilder aus Zeiten vom Urknall - das ist es, was die Wissenschaftler sich vor allem erhoffen. Aber nicht nur das, sagt NASA-Chef Nelson. JWST - wie das Teleskop in NASA-Sprache genannt wird - hat auch die Aufgabe zu erforschen, ob es nicht doch irgendwo außerirdisches Leben gibt.  

Man wird sehen, ob Planeten bewohnbar sind. Das Teleskop kann die chemische Zusammensetzung der Atmosphäre bestimmen.

US-Präsident Biden zeigte sich beeindruckt. Die US-Regierung müsse noch mehr in die Forschung investieren, erklärte er. Die Bilder würden die Welt daran erinnern, dass Amerika große Dinge bewirken kann - schließlich sei Amerika definiert durch ein Wort: Möglichkeiten.