Beyonce bei der Grammy-Verleihung | dpa

Grammy-Verleihung Beyoncés Rekord und viel Frauenpower

Stand: 15.03.2021 09:14 Uhr

Bei den Grammys haben vor allem die Frauen geglänzt. So waren beispielsweise in der Kategorie Rock nur Künstlerinnen nominiert - und Beyoncé brach an dem Abend einen Rekord.

Von Katharina Wilhelm, ARD-Studio Los Angeles

Ihre Fans nennen sie Königin, "Queen B." - und nach diesen Grammys hat Beyoncé noch einen Titel mehr: Künstlerin mit den meisten Grammy-Auszeichnungen. 28 dieser Musikpreise hat die Sängerin nun insgesamt. Vier kamen vergangene Nacht dazu - unter anderem für den besten R&B-Auftritt für den Song "Black Parade".

Katharina Wilhelm ARD-Studio Los Angeles

In dem Lied gehe es um Stärke und Stolz der Schwarzen Community. Als Sängerin gehe es ihr darum zu reflektieren. Es sei eine so schwierige Zeit gerade, sagte eine sichtlich gerührte Beyoncé. Deswegen habe sie all die "Schwarzen Königinnen und Könige erheben, ermutigen, feiern" wollen, die sie inspirierten.

Die Proteste gegen Rassismus und Gewalt gegen schwarze US-Amerikanerinnen und Amerikaner zog sich als ein Thema durch die Grammys, die vor allem auf viele Auftritte setzten - teils live, teils aufgezeichnet. Rapper Lil Baby beispielsweise ließ einen Fall von Polizeigewalt gegen Schwarze inszenieren zu seinem Song "The Bigger Picture", der unter dem Eindruck der Tötung von George Floyd entstanden ist.

Bilderstrecke

Grammy-Verleihung 2021 in Los Angeles

Fünf Bühnen wurden bespielt

Nach den letzten Worten von George Floyd - "I cant breathe" ("Ich kann nicht atmen") - benannte Sängerin H.E.R. einen ihrer Songs, der als Lied des Jahres ausgezeichnet wurde. Sie habe nie damit gerechnet, dass ihr Schmerz und ihre Furcht so einen Eindruck hinterlassen würden, bedankte sich H.E.R auf der Bühne. 

Bei der Grammy-Verleihung in der vergangenen Nacht in Los Angeles wurde versucht, möglichst wenig Videokonferenz-Gefühl aufkommen zu lassen. Deshalb wurden fünf Bühnen bespielt. Wegen des fehlenden Live-Publikums wirkten einige Auftritte eher wie Kunstinstallationen.

Auszeichnungen für drei weitere Frauen

Beispielsweise der von Taylor Swift, die von einem bemoosten Hausdach herunterkletterte. Oder Billie Eilish, die von einem scheinbar versunkenen Auto herabsang. Beide Künstlerinnen erhielten ebenfalls Preise, Swift für das beste Album des Jahres mit "Folklore", Eilish für die beste Aufnahme für "Everything I wanted". 

Und noch eine Frau ging als große Siegerin des Abends hervor: Rapperin und Sängerin Meghan Thee Stallion, die drei Grammys erhielt - unter anderem wurde sie als beste neue Künstlerin ausgezeichnet. 

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 15. März 2021 um 09:00 Uhr.