Ein durch den Wirbelsturm Fiona entwurzelter Baum ist auf ein Haus in Kanada gestürzt | REUTERS

Schäden durch Wirbelsturm "Fiona" verwüstet Kanadas Ostküste

Stand: 25.09.2022 01:30 Uhr

Der Wirbelsturm "Fiona" hat entlang der kanadischen Ostküste schwere Schäden angerichtet. In 500.000 Haushalten fiel der Strom aus. Zwei Frauen wurden ins Meer gespült. Die Regierung sagte Hilfen zu.

Teile der Ostküste Kanadas sind durch den Wirbelsturm "Fiona" verwüstet worden. Heftige Regenfälle und Windböen in Hurrikan-Stärke entwurzelten Bäume, spülten Häuser ins Meer und beschädigten Stromleitungen. In etwa 500.000 Haushalten fiel der Strom aus.

In der Provinz Neufundland wurden nach Polizeiangaben zwei Frauen durch den Sturm ins Meer gerissen. Eine von ihnen konnte gerettet werden, die zweite wird noch vermisst.

Stark betroffen war unter anderem die Küstenorte Port aux Basques und Labrador, wo mehrere Häuser von hohen Wellen weggerissen wurden. Die Polizei hatte die Bewohner zuvor angewiesen, Gefahrenzonen zu verlassen. Auch in der Provinz Nova Scotia deckte der Sturm Dächer ab, ließ Strommasten und Bäume einknicken und überflutete Straßen. Der Premierminister von Nova Scotia, Tim Houston, sprach von einer "unglaublichen Zahl" umgeknickter Bäume.

Trudeau verspricht Hilfen der Regierung

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau versprach den Provinzen und ihren Einwohnern die Hilfe der Regierung. "Ich möchte, dass Sie wissen, dass wir für Sie da sind. Unsere Regierung steht bereit, die Provinzen mit zusätzlichen Mitteln zu unterstützen", erklärte er auf Twitter.

Obwohl "Fiona" von einem Hurrikan zu einem sogenannten posttropischen Wirbelsturm herabgestuft worden war, brachte dieser nach Angaben von Meteorologen noch immer Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern mit sich.

Verwüstungen zuvor in Puerto Rico

"Fiona" war am Sonntag vergangener Woche zuerst im US-Überseegebiet Puerto Rico auf Land getroffen. Danach suchte der Sturm auch die Dominikanische Republik, Guadeloupe, die Turks- und Caicos-Inseln und die Bermuda-Inseln heim. Insgesamt wurden sechs Todesfälle gemeldet, vier in Puerto Rico, einer in der Dominikanischen Republik und ein weiterer im französischen Überseegebiet Guadeloupe.

Bilderstrecke

Wirbelsturm "Fiona" verwüstet Kanadas Ostküste

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. September 2022 um 09:00 Uhr.