Brasiliens Umweltminister Ricardo Salles | REUTERS

Korruptionsvorwürfe Brasiliens Umweltminister räumt Posten

Stand: 24.06.2021 10:14 Uhr

Der brasilianische Umweltminister Salles ist zurückgetreten. Gegen ihn wird wegen mutmaßlich illegalen Holzhandels und Korruption ermittelt. Unter ihm hatte die Abholzung im Amazonas-Gebiet stark zugenommen.

Der umstrittene brasilianische Umweltminister Ricardo Salles hat seinen Rücktritt erklärt. "Ich habe in diesen zweieinhalb Jahren viele Anfeindungen erlebt", sagte er im Präsidentenpalast in Brasilia. Präsident Jair Bolsonaro habe sein Rücktrittsgesuch akzeptiert, erklärte Salles.

Bolsonaro dankte seinem scheidenden Umweltminister. "Lieber Ricardo Salles, Sie sind Teil der Geschichte. Die Verbindung von Landwirtschaft und Umwelt ist eine nahezu perfekte Ehe", sagte der Staatschef. "Es ist aber nicht einfach, dieses Ministerium zu führen. Was übrig bleibt, sind manchmal nur ein Haufen Prozesse."

Ermittlungen zu möglichen Verwicklungen in Holzhandel

Der 46-jährige Salles steht im Verdacht, in illegalen Holzhandel verwickelt zu sein. Das Oberste Gericht leitete vergangenen Monat Ermittlungen ein - wegen Korruption und Holzschmuggel sowie Behinderung der Justiz. Es geht um illegale Abholzungen, die von Salles gedeckt worden sein sollen.

Die Polizei hatte 2020 die bisher größten Mengen an illegal geschlagenem Amazonasholz der Geschichte konfisziert. Salles hatte jedoch behauptet, das Holz sei legal gefällt worden und versucht, es wieder freizugeben.

Der damals zuständige Chef der Bundespolizei im Amazonas-Staat hatte der Justiz Salles' Intervention in den Fall gemeldet und war daraufhin seines Postens enthoben worden. Mit Salles' Rücktritt werden die Ermittlungen gegen ihn nun an die erste Instanz abgegeben. Als Minister lag sein Fall zuvor bei der höchsten Instanz. Die Justiz hat bereits die Aufhebung seines Bank-, Telefon- und Steuergeheimnisses verfügt.

Steigende Abholzung unter Salles

Salles galt als engster Vertrauter Bolsonaros in dessen Kabinett. Auf dessen Wunsch kürzte Salles die Mittel für die Umweltkontrollen, besonders in Amazonien. Bolsonaros erklärte Politik ist es, die Produktionsbedingungen für die Landwirtschaft zu erleichtern. Vor seinen Ministern schlug er im April 2020 vor, die Ablenkung der Medien durch die Pandemie auszunutzen, um die Umweltschutzstandards zu schleifen.

Seit Salles Amtsantritt im Januar 2019 war er für die unter ihm steigende Abholzung und den Abbau von Umweltkontrollen kritisiert worden. Unter ihm war die Abholzung in Amazonien von 2019 auf 2020 um 9,5 Prozent gestiegen. Auch die Zahl der Waldbrände hatte zugenommen. Zugleich kürzte er die Mittel für staatliche Kontrollbehörden, was Umweltschützer scharf kritisierten.

Präsident Bolsonaro ernannte Joaquim Alvaro Pereira Leite zum neuen Umweltminister.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 24. Juni 2021 um 10:13 Uhr.