Eine goldene Urne wird auf einer Militärparade präsentiert. | dpa

Zeremonie in Brasilien Staatsehren für ein Monarchenherz

Stand: 24.08.2022 12:24 Uhr

Es ist eine ungewöhnliche Leihgabe: Zum 200. Jahrestag der Unabhängigkeit von Portugal wird in Brasilien das Herz des ersten Kaisers ausgestellt. Die Reliquie wurde dort sogar mit Staatsehren empfangen.

Das konservierte Herz des ersten Kaisers ist nach Brasilien zurückgekehrt. Mit großem Pomp und militärischen Ehren wurde die 187 Jahre alte Reliquie in der Hauptstadt Brasilia in Empfang genommen. Anlass ist der 200. Jahrestags der Unabhängigkeit von Portugal. Präsident Jair Bolsonaro nahm das Monarchenherz bei einer Zeremonie im Regierungssitz Palacio de Planalto feierlich entgegen.

Das in Formaldehyd eingelegte Herz von Peter I. war am Montag an Bord eines Militärflugzeugs angekommen und dann mit einer Luxuslimousine weitertransportiert worden. Flugzeuge der Luftwaffe zeichneten ein Herz aus Kondensstreifen in den Himmel über der Hauptstadt, Soldaten in historischen Kostümen erwiesen den Überresten des Kaisers die Ehre.

Eine goldene Urne wird aus einem Personenflugzeug der Brasilianischen Luftwaffe getragen. | dpa

Für den Transport wurden keine Mühen gescheut. Es wurde aus Portugal eingeflogen Bild: dpa

"Zwei Länder, verbunden durch das Herz"

"Zwei Länder, vereint durch die Geschichte, verbunden durch das Herz. Zweihundert Jahre Unabhängigkeit, und vor uns: eine Ewigkeit der Freiheit", sagte Bolsonaro bei der Zeremonie. "Gott, Vaterland, Familie! Es lebe Portugal, es lebe Brasilien!" Die Leihgabe Portugals wird anlässlich der Feierlichkeiten zur Unabhängigkeitserklärung Brasiliens im Außenministerium ausgestellt. Das Herz soll am 8. September nach Porto zurückkehren. 

Der Portugiese Dom Pedro hatte am 7. September 1822 die Unabhängigkeit Brasiliens von Portugal ausgerufen. Als Peter I. war er zwischen 1822 und 1831 erster Kaiser von Brasilien, 1826 unter dem Namen Peter IV. zudem kurzzeitig auch König von Portugal. Der erste Kaiser Brasiliens hatte bereits seit früher Kindheit in Südamerika gelebt. Ende 1807 war die portugiesische Königsfamilie mit dem damals Neunjährigen vor Napoleons Truppen in die Kolonie geflohen.

Gut gesichertes Herz

Das Herz wird seit Mitte der 1830er-Jahre in der portugiesischen Kirche Nossa Senhora da Lapa aufbewahrt - und zwar in einem Glasbehälter mit fünf Schlüsseln. Die anderen sterblichen Überreste ruhten lange ebenfalls in Portugal. Sie wurden aber 1972 während der Militärdiktatur in Brasilien (1964-1985) anlässlich des 150. Jahrestages der Unabhängigkeit nach São Paulo gebracht und dort am Unabhängigkeitsdenkmal beigesetzt.

Nicht alle Brasilianer sind von den Feierlichkeiten rund um die Unabhängigkeit begeistert. Kritiker werfen dem rechtsradikalen Staatschef vor, sie mit Blick auf die Präsidentschaftswahl im Oktober zu instrumentalisieren und den Nationalismus schüren zu wollen. In Brasilien wird in rund sechs Wochen ein neuer Präsident gewählt. Dabei kommt es zu einem Duell zwischen dem Bolsonaro und Ex-Staatschef Lula da Silva.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. Juli 2022 um 15:36 Uhr.