Demonstrantinnen protestieren gegen die Entkriminalisierung von Abtreibungen in Kolumbien. | dpa

Urteil des Verfassungsgerichts Abtreibungen in Kolumbien legalisiert

Stand: 22.02.2022 03:08 Uhr

In Kolumbien sind künftig Abtreibungen bis zur 24. Schwangerschaftswoche legal. Das Verfassungsgericht gab einer entsprechenden Klage von Frauenrechtlerinnen statt.

Das kolumbianische Verfassungsgericht hat Schwangerschaftsabbrüche legalisiert. Laut der Entscheidung sind Abtreibungen bis zur 24. Schwangerschaftswoche legal. Bisher waren solche Eingriffe nur erlaubt, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist, der Fötus Missbildungen hat oder die Schwangerschaft das Resultat einer Vergewaltigung ist.

In einer Klage argumentierten Frauenrechtlerinnen dieses Gesetz diskriminiere Frauen mit geringem Einkommen, weil sie weniger Zugang zu Ärzten, Anwälten oder Psychologen hätten, die ihnen helfen könnten, eine Abtreibung zu erreichen.

Ähnliche Bestimmungen in Argentinien, Uruguay und Kuba

Ähnliche Bestimmungen wie sie jetzt in Kolumbien in Kraft gesetzt wurden, gibt es in Lateinamerika noch in Argentinien, Uruguay und Kuba. In einigen anderen Staaten ist Abtreibung dagegen völlig verboten.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 22. Februar 2022 um 06:30 Uhr in den Nachrichten.