Flammen lodern im brasilianischen Amazonas-Gebiet | Bildquelle: Christian Niel Berlinck/ICMBio/dpa

Amazonasbecken Schon 72.000 Brände in diesem Jahr

Stand: 22.08.2019 01:43 Uhr

So schlimm wie jetzt waren die Waldbrände am Amazonas seit Jahren nicht mehr - und wegen der Trockenheit dürfte es noch schlimmer werden. Die Regierung Bolsonaro setzt auf Konjunktur statt Umweltschutz.

Von Anne Herrberg, ARD-Studio Buenos Aires

Pfiffe und Buhrufe für Brasiliens Umweltminister. Ricardo Salles war als Redner nach Salvador de Bahia gekommen, dort findet aktuell die lateinamerikanische Klimawoche statt - und Jair Bolsonaros Minister wollte die Amazonas-Politik seiner Regierung verteidigen. "Der Amazonas steht in Flammen", steht auf den Plakaten, die im Publikum hochgehalten werden.

Brasilien erlebt die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Große Teile des südlichen Amazonasbeckens und des Pantanal-Feuchtgebietes stehen in Flammen - auch in Bolivien und Paraguay brennt der Wald bis hinein in die Grenzregion mit Argentinien, dem Gran Chaco. Doch nirgends gibt es so viele Feuer wie in Brasilien. Das geht aus den neusten Zahlen des Weltrauminstitutes INPE und Satellitenaufnahmen der NASA hervor.

Der brasilianische Umweltminister, Ricardo Salles, bei einer Veranstaltung der lateinamerikanischen Klimawoche. | Bildquelle: STR/EPA-EFE/REX
galerie

Der brasilianische Umweltminister, Ricardo Salles, bei einer Veranstaltung der lateinamerikanischen Klimawoche.

Ursache ist gefährlicher Mix aus Menschen und Dürre

Allein in der ersten Augusthälfte seien 9500 Brände registriert, seit Anfang des Jahres 72.000 - das entspricht einer Zunahme von über 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Verschärft wird die Situation durch die anhaltende Dürre, in manchen Regionen hat es seit Wochen nicht geregnet, ein kleiner Funke reicht und schon steht alles in Flammen. Doch die Feuer würden von Menschen gelegt, erklärt Marcio Castrini von Greenpeace Brasilien.

"Eine Form, den Wald zu vernichten, ist das Unterholz in Brand zu stecken und so Flächen zu roden, das ist eine beliebte Methode, es gibt einen klaren Zusammenhang zwischen Bränden und der massiven Zunahme der Abholzung am Amazonas. Und die aktuelle Regierung von Bolsonaro treibt die Abholzung voran."

Holzfäller, Siedler, Goldgräber, die Agrarindustrie. Bolsonaro will Wachstum statt Waldschutz, die Abholzung des Amazonas für Landwirtschaft, Bergbau und Infrastruktur ist für ihn eine Art Konjunkturprogramm.

Am 10. August haben Landbesitzer im Amazonas-Bundesstaat Pará einen "Tag des Feuers" ausgerufen, kurz darauf registrierte das INPE-Weltrauminstitut einen sprunghaften Anstieg von Bränden in der Region. Folgen hatte das für die Brandstifter nicht.

"Die Botschaft der Regierung ist, Umweltverbrechen werden nicht bestraft, und gleichzeitig hat sie die Mittel des Staates eingeschränkt, gegen Umweltverbrechen vorzugehen. Das ist eine Ermächtigung für diejenigen, die immer weiter in den Urwald eindringen."

Mehr als 72.000 Brandherde im Amazonasgebiet in Brasilien
tagesschau 12:00 Uhr, 22.08.2019, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bolsonaro beschuldigt Umweltschützer - ohne Beweise

Wer das kritisiert, wird zum Feind. Beispielsweise Deutschland oder Norwegen, die Fördergelder für den Regenwaldschutz auf Eis legten. Nun beschuldigt Bolsonaro Umweltschutz-Organisationen, die Brände selbst verursacht zu haben - aus Rache dafür, dass seine Regierung ihnen die Mittel kürzte:

"Es könnte eine kriminelle Aktion dieser NGOler sein, um Aufmerksamkeit gegen mich zu lenken und gegen die brasilianische Regierung. Das ist der Krieg, dem wir uns gegenübersehen."

Beweise dafür habe er allerdings keine.

Ein absurde Behauptung, sagt Marcio Astrini von Greenpeace:

"Was die Regierung damit bezweckt, ist vor der eigenen Verantwortung abzulenken. Denn Verantwortung für die Brände, die Abholzung, die Umweltverbrechen am Amazonas, haben Namen und Adresse: die Regierung Bolsonaro."

Nun will der Präsident Soldaten in die vom Feuer betroffenen Regionen schicken. Effektivstes Mittel gegen die Brände wäre Regen. Doch mit dem September steht Brasilien der erfahrungsgemäß trockenste Monat erst noch bevor. Die Brände könnten in diesen Wochen noch zunehmen.

72.000 Brände in diesem Jahr
A. Herrberg, ARD Buenos Aires
21.08.2019 23:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 21. August 2019 um 22:15 Uhr und Deutschlandfunk am 22. August 2019 um 06:17 Uhr.

Korrespondentin

Anne Herrberg Logo BR

Anne Herrberg, BR

Darstellung: