Paulo Paulino Guajajara trinkt Wasser von einem Baumzweig  | Bildquelle: REUTERS

Amazonas "Wächter des Waldes" ermordet

Stand: 03.11.2019 16:56 Uhr

Er war einer der prominentesten Waldschützer im Amazonas. Jetzt ist Paulo Paulino, Mitglied der Gruppe "Wächter des Waldes", von Holzfällern erschossen worden. Kritiker meinen: Der brasilianische Staat trägt eine Mitschuld.

Er wollte eigentlich nur in den Wald gehen, um Wasser zu holen. Paulo Paulino vom Stamm der Guajajara im Indigenenschutzgebiet Arariboia. Doch plötzlich wurden er und sein Begleiter von "mindestens fünf bewaffneten Männer" umzingelt, die sofort das Feuer eröffnet hätten, wie die Menschenrechtsorganisation "Survival International" berichtete.

Die Männer waren illegale Holzfäller, bestätigten inzwischen die Behörden. Paulo Paulino sei erschossen worden, sein Begleiter, ebenfalls Aktivist bei "Wächter des Waldes", konnte verletzt fliehen. Beide waren nur mit Pfeil und Bogen bewaffnet. Auch einer der Holzfäller gilt als vermisst - ob er ebenfalls getötet wurde, blieb unklar.

Der "Wächter des Waldes" Paulo Paulino | Bildquelle: REUTERS
galerie

Der "Wächter des Waldes" Paulo Paulino

Behörden bestätigen Attacke

Die brasilianische Bundespolizei bestätigte den Mord und erklärte, ein Team sei zur Untersuchung des Falls entsandt worden. Justizminister Sergio Moro sagte laut Medienberichten, es sei "wichtig, die Verantwortlichen vor Gericht zu bringen". Die Indianerbehörde Funai drückte ihr tiefstes Bedauern aus und bot technische Hilfe an.

Greenpeace verurteilte die Attacke scharf. Paulino und sein verletzter Begleiter seien "die jüngsten Opfer eines Staates, der sich weigert, die Bestimmungen der Verfassung einzuhalten", hieß es in einer Erklärung. Greenpeace prangerte die "Unfähigkeit des Staates" an, die indigenen Aktivisten sowie ihre Gebiete zu schützen.

Bolsonaro in der Kritik

Auch der katholische Indianermissionsrat machte die Politik von Präsident Jair Bolsonaro für die Zunahme der Gewalt in den indigenen Schutzgebieten verantwortlich. Die Ureinwohner könnten sich heute nicht mehr frei auf ihrem eigenen Land bewegen, erklärte der Rat. Durch Budgetkürzungen bei der Indianerbehörde gibt es fast keine Patrouillen mehr. Illegales Eindringen in die Schutzgebiete wird kaum geahndet. Nach Angaben des Missionsrates wurden von Januar bis September 160 Fälle von illegalem Eindringen in Schutzgebiete gezählt.

Sonia Guajajara, die Leiterin der Vereinigung der indigenen Völker Brasiliens, sagte: "Es ist an der Zeit, diesen institutionalisierten Völkermord zu stoppen! Hört auf, das Blutvergießen unseres Volkes zu erlauben!"

Amazonas-Synode im Vatikan: Umweltzerstörung und Priestermangel
06.10.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wächter des Waldes" wollen ihren Lebensraum retten

Das Indigenenschutzgebiet Arariboia liegt im Nordosten Brasiliens, wo die trockene Savanne in den Amazonas-Regenwald übergeht. Es wurde 1990 ausgewiesen und umfasst circa 413.000 Hektar. Die Guajajara sind mit rund 20.000 Menschen einer der größten Stämme. Im Innern des Schutzgebietes leben auch noch unkontaktierte Völker.

Seit Jahrzehnten dringen immer wieder illegale Holzfäller in das Gebiet ein, zuletzt immer häufiger. Nach Angaben des Missionsrates wurden von Januar bis September 160 Fälle von illegalem Eindringen in Schutzgebiete gezählt. Die "Wächter des Waldes" patrouillieren seit sieben Jahren in dem Gebiet, mindestens drei ihrer Aktivisten wurden schon getötet.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 06. Oktober 2019 um 23:15 Uhr.

Darstellung: