Das Seenotrettungsschiff "Alan Kurdi" bei der Ankunft in Hafen von Taranto/Italien. | Bildquelle: RENATO INGENITO/EPA-EFE/REX

Ankunft in Italien 88 Migranten verlassen "Alan Kurdi"

Stand: 03.11.2019 14:02 Uhr

Nach einer tagelangen Odyssee hat das deutsche Seenotrettungsschiff "Alan Kurdi" im italienische Tarent angelegt. Dort gingen die 88 aufgegriffenen Migranten von Bord. Sie werden nun auf mehrere Länder in Europa verteilt.

Das deutsche Rettungsschiff "Alan Kurdi" mit 88 Migranten an Bord ist in Tarent in Süditalien angekommen. Die im Mittelmeer geretteten Menschen gingen in dem apulischen Hafen von Bord. Unter ihnen waren laut italienischen Medienberichten auch neun Minderjährige. Alle sollen nun innerhalb Europas verteilt werden.

Deutschland und Frankreich werden dem Innenministerium in Rom zufolge 60 der Migranten aufnehmen. Portugal habe sich zur Aufnahme von fünf der Flüchtlinge bereit erklärt, Irland nehme zwei von ihnen auf und Italien 21.

Das Seenotrettungsschiff "Alan Kurdi" bei der Ankunft in Hafen von Taranto/Italien. | Bildquelle: AP
galerie

Die "Alan Kurdi" bei der Ankunft im Hafen von Taranto.

Das Innenministerium hatte der "Alan Kurdi" am Freitag die Erlaubnis erteilt, in Tarent anzulegen. Nach fast einer Woche auf dem Mittelmeer war die Crew zuvor in italienische Hoheitsgewässer eingefahren. Die Organisation Sea Eye, die das Rettungsschiff betreibt, hatte dies mit dem schlechten Wetter begründet.

Die "Alan Kurdi" hatte am Samstag vergangener Woche die Flüchtlinge aus einem havarierten Schlauchboot gerettet und war dabei nach eigenen Angaben massiv von Einsatzkräften aus Libyen bedroht worden. Patrouillenboote hätten Schüsse in die Luft und ins Wasser abgegeben, teilte Sea Eye mit. Nach der Rettungsaktion lag die "Alan Kurdi" tagelang vor Lampedusa fest.

"Alan Kurdi" hat in Süditalien angelegt
tagesschau 20:00 Uhr, 03.11.2019, Ellen Trapp, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weiter politischer Streit um Verteilung

Auch das italienische Versorgerschiff "Asso Trenta", das zwischen Freitagabend und Samstagfrüh rund 200 Menschen in internationalen Gewässern vor Libyen rettete und an Bord nahm, erreichte inzwischen den Hafen in Pozallo auf Sizilien.

Die Aufnahme und Verteilung von im zentralen Mittelmeer geretteten Flüchtlingen in Europa sorgt schon seit Langem für Streit. Die Innenminister von Deutschland, Frankreich, Italien und Malta einigten sich Ende September auf einen vorläufigen Verteilungsmechanismus. 

Demnach sollen aus Seenot gerettete künftig innerhalb von vier Wochen auf die teilnehmenden EU-Staaten verteilt werden. Dies soll eine Übergangslösung sein, bis das derzeitige Asylsystem der EU, das sogenannte Dublin-Verfahren, überarbeitet werden kann.

"Alan Kurdi" in italienischem Hafen eingetroffen
Elisabeth Pongratz, ARD Rom
03.11.2019 11:42 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. November 2019 um 10:00 Uhr.

Darstellung: