Aus dem Parlamentsgebäude in Kapstadt dringen Rauchschwaden | EPA

Kapstadt Festnahme nach Feuer in Parlament

Stand: 02.01.2022 21:37 Uhr

Ein Großbrand hat den Parlamentskomplex in der südafrikanischen Metropole Kapstadt schwer beschädigt. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist noch unklar. Ein Verdächtiger wurde festgenommen.

Von Karin Wehrheim, ARD-Studio Johannesburg

Auch Stunden nach dem ersten Brandalarm im südafrikanischen Parlamentskomplex dauerten die Löscharbeiten an. Rauch quoll aus dem Gebäude in der Innenstadt von Kapstadt.

Die enorme Hitze der Flammen habe das Dach des historischen Gebäudeteils von 1884 zum Einsturz gebracht, sagte JP Smith, Chef der Feuerwehr und Rettungskräfte in Kapstadt. Die Flammen hätten auch die Kammer, in der die Nationalversammlung tagt, zerstört, teilte ein Sprecher des Parlaments mit. Wie hoch das Ausmaß der Zerstörungen ist, ist noch unklar.

Sprinkleranlage ohne Wasser?

Einsatzkräfte berichteten, dass sie bereits einige Zeit vor Ort waren, als die Brandmelder ausgelöst wurden. Das System scheint verspätet reagiert zu haben. Außerdem sei offenbar die Wasserzufuhr für die Sprinkleranlage abgedreht gewesen, erklärte die Ministerin für Infrastruktur, Patricia de Lille, gegen Abend.

Eine Person sei im Parlamentsgebäude festgenommen worden. Laut Polizei handelt es sich um einen 49-jährigen Mann. Er sei auf Videos von Überwachungskameras im Gebäude zu sehen gewesen. Er habe Dinge aus dem Parlament bei sich gehabt. "Ich kann auch bestätigen, dass die Ermittlungen jetzt von der Spezialeinheit übernommen worden ist, die für Angriffe auf Staatsgebäude zuständig ist", so de Lille weiter. Details wurden nicht bekannt gegeben. Am Dienstag soll der Festgenommene vor Gericht erscheinen.

Keine Verletzten bisher

Am Morgen hatte eine dichte schwarze Rauchsäule über dem Parlament gestanden, Flammen schlugen aus dem Dach. Sicherheitskräfte hatten das Feuer im dritten Stock des ältesten Gebäudeteils entdeckt - dort befinden sich Büros und die Länderkammer Südafrikas, der National Council of Provinces.

Verletzt worden sei bisher niemand. Das Parlament war wegen der Weihnachtsferien geschlossen. Parlamentssprecher Moloto Mothapo bestätigte dem Fernsehsender SABC, das Sicherheitspersonal im Parlament sei derzeit reduziert.

Nicht der erste Brand im Parlament

Präsident Cyril Ramaphosa machte sich am Mittag ein Bild von den Löscharbeiten. Er sagte, man müsse dankbar sein, dass dieses für die südafrikanische Demokratie so wichtige Gebäude nicht bis auf die Grundmauern abgebrannt ist. Der Abgeordnete Steve Swart sagte, es mache ihn zutiefst traurig, die Flammen zu sehen. Dass ausgerechnet das Parlament in Flammen steht, habe enorme Bedeutung für alle Parlamentarier und alle Menschen in Südafrika. "Denn hier hatten wir das Morgengrauen der Demokratie 1994."

Im Parlamentsgebäude in Kapstadt hatte es bereits im vergangenen März gebrannt. Im April wütete ein verheerendes Feuer am Tafelberg und zerstörte unter anderem die Universitätsbibliothek mit wertvollen historischen Beständen.

Über dieses Thema berichteten am 02. Januar 2022 die tagesschau um 10:00 Uhr und tagesschau24 um 11:00 Uhr.