Menschen mit Gepäck kommen von der Grenze zu Ruanda | dpa

Vulkanausbruch im Kongo Großstadt Goma entgeht Katastrophe

Stand: 23.05.2021 15:11 Uhr

Nach dem Ausbruch des Vulkans Nyiragongo in der Demokratischen Republik Kongo sind die Lavaströme zum Stehen gekommen, Geflohene kehren zurück. Die Millionenstadt Goma entging offenbar einer größeren Katastrophe.

Die durch einen Vulkanausbruch gefährdete Millionenstadt Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo ist offenbar von einer Katastrophe verschont geblieben.

Der Lavastrom des Vulkans Nyiragongo sei am Stadtrand von Goma zum Stehen gekommen, sagte der Militärgouverneur der Provinz Nord-Kivu, Constant Ndima.

Häuser in Außenbezirken zerstört

Der Lavastrom hatte am Samstagabend den Flughafen von Goma erreicht, die Regierung ordnete die Evakuierung der Stadt an. In den Außenbezirken Gomas seien aber Hunderte "Häuser von der Lava verwüstet worden", sagte Ndima weiter. Die Regierung meldete insgesamt 15 Tote.

Bewohner begutachteten am Morgen die Schäden. Ein Stadtviertel sei fast vollständig zerstört, berichtete Innocent Bahala Shamavu: "All die Häuser im Viertel Buhene sind verbrannt und deshalb bitten wir die Provinzbehörden und die Behörden auf nationaler Ebene sowie alle Partner, alle Menschen guten Glaubens in der Welt, dieser Bevölkerung zu helfen."

Tausende Menschen waren am Samstagabend aus der Metropole teils über die Grenze ins benachbarte Ruanda geflohen. Viele von ihnen seien aber bereits wieder auf dem Rückweg.

Menschen haben sich nach einem Vulkanausbruch in der Millionenstadt Goma in der Demokratischen Republik Kongo versammelt. | REUTERS

Die Behörden setzten nach der Eruption des Vulkans Nyiragong einen Evakuierungsplan in Kraft. Bild: REUTERS

Viele Tote bei Ausbruch im Jahr 2002

Der Vulkan war am Samstagabend gegen 19.00 Uhr Ortszeit (20.00 Uhr MESZ) ausgebrochen. Zunächst floss ein Teil der Lava auf das Stadtzentrum zu, ähnlich wie im Jahr 2002.

Damals zerstörte die Lava den Ostteil der Großstadt; 250 Menschen starben, etwa 120.000 wurden obdachlos. Bei dem Ausbruch war Lava auch auf die Start- und Landebahn des Internationalen Flughafens von Goma geflossen und hatte große Zerstörung angerichtet.

Die bisher folgenschwerste Eruption des Nyiragongo ereignete sich 1977, damals starben mehr als 600 Menschen. In der Region an der Grenze zu Ruanda und Uganda gibt es insgesamt sechs über 3000 Meter hohe Vulkane.

Demokratische Republik Kongo mit Goma

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 23. Mai 2021 um 15:00 Uhr.