Nach einem Messerangriff eines Palästinensers steht ein israelischer Polizist in Jerusalem nahe des Damaskus-Tors. | AP

Messerattacke in Jerusalem Palästinensischer Angreifer erschossen

Stand: 05.12.2021 09:49 Uhr

In Jerusalem ist es erneut zu einem Messerangriff gekommen - dabei wurde ein Israeli verletzt. Für Diskussionen sorgt ein Video, das offenbar zeigt, wie Sicherheitskräfte den am Boden liegenden Angreifer erschießen.

Von Benjamin Hammer, ARD-Studio Tel Aviv

Es war der fünfte Messerangriff in Jerusalem seit September: Videoaufnahmen der israelischen Polizei zeigen, wie ein Mann eine Straße passiert. Dann dreht er sich um, zieht ein Messer hervor und sticht mehrfach auf einen ultraorthodoxen Mann ein. Der angegriffene Israeli wurde verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Benjamin Hammer ARD-Studio Tel Aviv

Der palästinensische Attentäter griff laut den Videoaufnahmen auch einen israelischen Grenzpolizisten an. Israelische Sicherheitskräfte feuerten mehrere Schüsse auf den Angreifer ab.

Für große Diskussionen und sehr unterschiedliche Bewertungen sorgt ein weiteres Video: Es soll zeigen, wie der Angreifer bereits angeschossen am Boden liegt. Zwei Grenzpolizisten nähern sich und schießen erneut auf den Palästinenser.

Dass ein vermeintlich wehrloser Mann erschossen wird, nannte der palästinensische Präsident Machmud Abbas ein Kriegsverbrechen. Den Messerangriff des Mannes erwähnte Abbas nicht.

Diskussion unter israelischen Ministern

Auch Esawi Frej, Minister in Israels Regierung, kritisierte das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Angreifer dürften nur erschossen werden, um Leben zu retten. Hier handele es sich um Gleichgültigkeit gegenüber dem Leben. Ein anderer Minister verteidigte die Sicherheitskräfte: Der Attentäter hätte eine Sprengstoffweste tragen können, es dürfe eben keine Zweifel geben.

Israels Premierminister Naftali Bennett sagte, die Grenzpolizisten hätten seine volle Rückendeckung.

2016 hatte der Fall Elor Azaria international für Aufsehen gesorgt. In der Stadt Hebron im von Israel besetzten Westjordanland lag ein palästinensischer Attentäter am Boden, ohne das von ihm noch eine Gefahr ausging. Der israelische Soldat Azaria erschoss den Mann am Boden. Er wurde zu einer 18-monatigen Freiheitsstrafe verurteilt.

Über dieses Thema berichtete BR24 am 05. Dezember 2021 um 09:05 Uhr.