Äthiopiens Ministerpräsident Abiy Ahmed Ali | REUTERS

Abiy Ahmed im Amt bestätigt Äthiopiens Regierungspartei gewinnt Wahl

Stand: 10.07.2021 21:07 Uhr

410 von 436 Sitzen: Äthiopiens Regierungspartei hat die Parlamentswahl klar für sich entschieden. Die größten Oppositionsparteien hatten die Abstimmung allerdings boykottiert - und auch die umkämpfte Region Tigray war außen vor.

Knapp drei Wochen sind seit der Parlamentswahl in Äthiopien vergangen, jetzt gab die Wahlkommission das Ergebnis bekannt: Demnach erlangte die Regierungspartei, die sogenannte Wohlstandspartei, 410 der 436 Parlamentssitze - der seit 2018 amtierende Ministerpräsident und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed wurde im Amt bestätigt.

Die Abstimmung, die von den größten Oppositionsparteien boykottiert wurde, fand am 21. Juni nach monatelanger Gewalt statt. Ursprünglich sollte die Wahl bereits im vergangenen Jahr durchgeführt werden, wurde dann aber zwei Mal verschoben. Die Europäische Union entschied, keine Wahlbeobachter in das ostafrikanische Land am Horn Afrikas zu entsenden. 

Der Urnengang wurde überschattet vom Tigray-Konflikt, bei dem der Regierung in Addis Abeba immer wieder vorgeworfen wird, mit Gewalt und Vergewaltigungen gegen die Bevölkerung in Tigray vorzugehen. Abiy Ahmed hatte dort im November eine Militäroffensive gegen die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) begonnen, die dort bis dahin an der Macht war. Nach Angaben der UN sollen Hunderttausende Menschen in Tigray vom Hungertod bedroht sein.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 10. Juli 2021 um 22:00 Uhr in den Nachrichten.