Die havarierte ''Ever Given'' im Suezkanal | AFP

Entschädigung für Suezkanal-Blockade Ägypten fordert 900 Millionen Dollar

Stand: 13.04.2021 18:31 Uhr

Fast eine Woche lang blockierte der auf Grund gelaufene Riesenfrachter "Ever Given" im März den Suezkanal. Nun fordert Ägypten fast eine Milliarde Dollar Schadensersatz - und hat das Schiff vorerst beschlagnahmt.

Ägypten fordert eine Entschädigung in Höhe von 900 Millionen Dollar für die tagelange Blockade des Suezkanals durch das Containerschiff "Ever Given" - und hat das Schiff zur Absicherung beschlagnahmt. Das sagte der Chef der Kanalbehörde, Ossama Rabie, der Zeitung "Al-Ahram".

Die "Ever Given" hatte die wichtige Handelsroute vom 23. bis 29. März blockiert. Das Schiff war zunächst in einen Sandsturm geraten und auf Grund gelaufen. Danach steckte der 400 Meter lange Koloss quer in dem engen Kanal fest. Davor und dahinter stauten sich mehr als 400 Schiffe.

Die Karte zeigt Ägypten mit dem Suezkanal

Bis zu 15 Millionen Dollar Schaden pro Tag

Ägypten entgingen in den sechs Tagen, die es dauerte, die "Ever Given" freizubekommen, hohe Einnahmen aus den Kanalgebühren - nach Behördenangaben pro Tag zwischen zwölf und 15 Millionen Dollar. Zudem entstanden laut Rabie zusätzliche Unterhaltskosten und Kosten für Arbeiten, um das Schiff freizuschleppen.

Nach Angaben der Allianz-Versicherung verursachte der Unfall weltweit Kosten von sechs bis zehn Milliarden Dollar. Die "Ever Given" gehört dem japanischen Unternehmen Shoei Kisen Kaisha und fährt unter panamaischer Flagge. Der Chef der Kanalbehörde sagte, das Schiff bleibe solange beschlagnahmt, bis man die verlangte Summe erhalten habe.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 02. April 2021 um 18:30 Uhr.