In einer bunt beleuchteten Prozession ziehen mehrere goldene Wagen durch Kairo. | EPA

Ägypten Feierliche Prozession für 22 Mumien

Stand: 04.04.2021 00:36 Uhr

Großes Spektakel für verstorbene Herrscher - und den Tourismus: Begleitet von kostümierten Darstellern sind 22 Mumien in Kairo in ein neu erbautes Museum umgezogen. Unter ihnen sind die berühmte Pharaonin Hatschepsut und Pharao Ramses II.

Tausende Jahre nach ihrem Tod sind die Mumien von 22 Königinnen und Königen aus dem alten Ägypten in einer feierlichen Prozession durch Kairo transportiert worden. Anlass der Fahrt am Samstagabend war die Verlegung der Mumien vom Ägyptischen Museum am Tahrir-Platz ins neu eingeweihte Museum für Ägyptische Zivilisation (NMEC).

Parade nach antikem Vorbild

Ägypten verwandelte die Verlegung in eine Prozession nach antikem Vorbild, als verstorbene Herrscher mit großen Ehren zu ihren Grabstätten transportiert wurden. Unter dem Titel "Die goldene Parade des Pharaos" fuhren die Wagen begleitet von einer Polizeikolonne eine abgesperrte, sieben Kilometer lange Strecke auf der Nil-Promenade entlang. Dutzende Reiter und kostümierte Darsteller zogen Teile des Wegs ebenfalls mit. Die etwa 40-minütige Parade wurde live im Fernsehen übertragen.

Ein Darsteller ist als Bewohner des antiken Ägyptens verkleidet. | AFP

Verkleidete begleiteten die Mumien auf ihrem Umzug ins neue Museum. Bild: AFP

Am NMEC verfolgte Präsident Abdel Fattah al-Sisi die Ankunft der Mumien. Auf Twitter schrieb er: "Dieses grandiose Spektakel ist ein weiterer Beweis der Größe (...) einer einzigartigen Zivilisation, die in die Tiefen der Geschichte reicht."

Die 22 Mumien lagen seit mehr als einem Jahrhundert im Ägyptischen Museum im Zentrum von Kairo - nun ziehen sie in ihr neues Quartier im neu gebauten NMEC im Süden der Stadt um. An diesem riesigen modernen Ausstellungskomplex wurde seit Jahren gebaut, nun wird er vollständig eröffnet. Die Mumien werden allerdings erst ab dem 18. April zu sehen sein, weil sie zunächst für Restaurationsarbeiten ins Labor kommen.

Ramses II. und Hatschepsut ziehen um

Unter den Mumien ist die des bedeutenden Pharaos Ramses II., der auch "der Große" genannt wurde und ab 1279 v. Chr. für 66 Jahre über Ägypten herrschte. Er erbaute die Tempel von Abu Simbel und führte sein Land nach mehreren Kriegen in einer relativ langen Friedenszeit zu Wohlstand. Verlegt wurde auch die Mumie der legendären Pharaonin Hatschepsut (Regentschaft 1479-1458 v. Chr.), die erst anstelle ihres minderjährigen Stiefsohns Tutmosis III. regierte, sich dann aber selbst zur Königin krönen ließ.

Die Mumien-Parade markiere "das Ende von viel Arbeit, um ihren Erhalt und ihre Präsentation zu verbessern", erklärte die Chefin der UN-Kulturorganisation Unesco, Audrey Azoulay, die zu dem Spektakel nach Kairo reiste. Nun könnten die Menschen "die Geschichte der ägyptischen Zivilisation sich vor ihren Augen entfalten sehen".

Mit dem Spektakel samt Lichtshow - der sonst überfüllte Tahrir-Platz wurde für die Show abgesperrt und herausgeputzt - will Ägypten vermutlich auch Touristen ins Land locken. Die Wirtschaft ist von Tourismus-Einnahmen abhängig und hat während der Corona-Pandemie stark gelitten.

Über dieses Thema berichtete am 04. April 2021 die tagesschau um 04:52 Uhr und Inforadio um 09:08 Uhr.